Mineralwassermarkt D

2012 wertmäßiges Plus von 0,3 %

Der Verband Deutscher Mineralbrunnen (VDM) hat die endgültigen Marktdaten für 2012 vorgelegt. Die Branche konnte demnach ihren Umsatz um 0,3 % auf 3,13 Mrd. € steigern.
Mengenmäßig kamen Mineral- und Heilwässer insgesamt um 0,9 % auf 10,22 Mrd. l voran, überproportional wuchsen Mineralwasser ohne Kohlensäure mit 6,2 % und Mineralwasser mit Aroma um 11,1 %, letzteres aber auf kleiner Basis. Auch der klassische Sprudel konnte um 0,4 % wachsen. Rückläufig waren sowohl Heilwasser mit -9,6 % auf 79,2 Mio. l als auch Mineralbrunnen-Erfrischungsgetränke mit -3,5 % auf rd. 3,5 Mrd. l.
 
Somit bleibt Mineralwasser mit Kohlensäure die beliebteste Variante mit einem Marktanteil von 42,9 %, gefolgt von Mineralwasser mit reduziertem Kohlensäuregehalt (42,4 %). Schon bei 11,8 % Marktanteil liegt Mineralwasser ohne Kohlensäure, das sich stetig wachsender Beliebtheit erfreut. Insgesamt belief sich das Mengenvolumen von Mineral- und Heilwässern inklusive Erfrischungsgetränken 2012 auf knapp 13,7 Mrd. l (ein Minus von 0,2 %).
 
Der Pro-Kopf-Verbrauch von Mineral- und Heilwasser blieb mit 135,8 l nach 135,7 l im Jahr 2011 nahezu unverändert. 2010 lag der Wert noch bei 130,9 l, im Jahr 2000 waren es 100,3 l. Zur Erinnerung: Pro Kopf der Bevölkerung wurden im Jahr 1970 ganze 12,5 l konsumiert.
 
www.vdm-bonn.de
 
 


stats