Hamburg

Coteca präsentiert Projekte zum nachhaltigen Anbau von Kaffee, Tee und Kakao

Die Coteca Hamburg, The International Trade Show for the Coffee, Tea & Cocoa Business, beschäftigt sich vom 4. bis 6. Juni intensiv mit dem nachhaltigen Anbau von Kaffee, Tee und Kakao. Chancen und Potenziale vor dem Hintergrund des Klimawandels sind ein zentraler Punkt des begleitenden Kongresses am 4. und 5. Juni. Die wachsende Bedeutung des Themas zeigt sich auch in den Angeboten der Aussteller auf der neuen internationalen Fachmesse, die jetzt ihr Debut gibt und künftig alle zwei Jahre stattfinden wird.
Eine Schlüsselposition beim nachhaltigen Anbau von Kaffee, Tee und Kakao nehmen internationale Organisationen wie Rainforest Alliance, 4C Association, UTZ Certified, Tropical Commodity Coalition und Fairtrade Labelling Organizations International ein. Sie definieren Standards für nachhaltigen Anbau und zertifizieren die Farmen nach einheitlichen Kriterien. An ihren Programmen beteiligen sich immer mehr global agierende Lebensmittelproduzenten wie Nestlé, Unilever und Mars, Kaffeeröster sowie Restaurantketten wie McDonald’s mit seinen McCafés. Abnehmer sind auch Hotels und Gaststätten, Freizeitparks und Fluggesellschaften. Auf dem Kongress der Coteca Hamburg berichten Vertreter der Organisationen über ihre Erfahrungen und stellen aktuelle Projekte vor, ebenso Unternehmen wie Tchibo und Kraft Foods.

Die Rainforest Alliance, die auch auf der Coteca ausstellt, hat 1989 mit dem SmartWood-Programm für nachhaltige Forstwirtschaft das erste Zertifizierungsschema überhaupt ins Leben gerufen. Heute stammen rund 2,5 % der Weltkaffee-Ernte von Farmen, die das Zertifikat der Rainforest Alliance tragen. Seit 2006 zertifiziert die Organisation auch Teefarmen und hat 2009 in Kenia die erste großangelegte Gruppen-Zertifizierung mit über 12.000 Kleinbauern durchgeführt. Nachhaltiger Kakao mit dem Rainforest Alliance Zertifikat wird gegenwärtig auf insgesamt rund 63.000 ha Fläche angebaut.

UTZ Certified stellt ebenfalls in Hamburg aus. An dem Kaffeeprogramm des Zertifizierers haben sich 2009 mehr als 95.000 Kaffee-Plantagen und Kleinbauern beteiligt, was einem Anstieg von 68 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Für den Kakaoanbau hat UTZ Certified 2007 gemeinsam mit Unternehmen, NGOs und dem WWF ein Zertifizierungs-Programm aufgelegt. Der Fokus des Programms liegt auf der Elfenbeinküste, dem weltweit größten Kakaoproduzenten mit 40 % Marktanteil. Für die erste Ernte in 2010 sind neun Kooperativen in dem westafrikanischen Land zertifiziert, hinzu kommen ein Zusammenschluss in Ghana und eine Plantage in Costa Rica mit insgesamt rund 4.300 Bauern.

Auf internationale Kooperationen zur nachhaltigen Verbesserung der Lebensumstände der Menschen hat sich die Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) spezialisiert. Das Bundesunternehmen ist in mehr als 130 Ländern aktiv. Kerstin Linne, Projektmanagerin der GTZ, stellt auf dem Coteca-Kongress unter anderem das im Februar ausgelaufene Pilotprojekt AdapCC (Adaptation for Smallholders to Climate Change) von GTZ und Cafédirect vor. Dabei ging es darum, gemeinsam mit Kleinbauern des Kaffee- und Teesektors Anpassungsmöglichkeiten an den Klimawandel zu identifizieren und zu implementieren.

Die Coteca Hamburg bildet als erste Fachmesse in Europa die vollständigen Wertschöpfungsketten der drei Branchen Kaffee, Tee und Kakao von der Rohware bis zum fertigen Produkt ab. Ideeller Träger ist der Deutsche Kaffeeverband. Das komplette Programm des begleitenden Fachkongresses findet sich auf der Website:

www.coteca-hamburg.com


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Kaffee" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Kaffee"-Dossier.
stats