Bitburger Gruppe

Dr. Axel Th. Simon feiert 70. Geburtstag

Dr. Axel Th. Simon, Mitglied des Gesellschafterausschusses der Bitburger Holding GmbH, vollendet am 11. August 2013 sein 70. Lebensjahr. Der gebürtige Bitburger hat nicht nur als Unternehmerpersönlichkeit für 'sein' Familienunternehmen Großes geleistet, sondern sich darüber hinaus auch in hohem Maß für seine Heimatstadt und die gesamte Region engagiert. Im Jahr 2004 erhielt er dafür das Bundesverdienstkreuz am Bande sowie 2007 die Wirtschaftsmedaille des Landes Rheinland-Pfalz.
Axel Simon studierte Brauereitechnologie an der TU Berlin, im Anschluss daran Wirtschaftswissenschaften an der TU München. Vor, während und nach dem Studium sammelte der Diplom-Ingenieur und Diplom-Wirtschaftsingenieur praktische Erfahrungen im Braugewerbe im In- und Ausland, bei Bankinstituten sowie bei einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. 1984 promovierte er an der TU Berlin zum Doktor des Ingenieurwesens.

Axel Simon trat in sechster Generation in das Familienunternehmen, die Bitburger Brauerei Th. Simon, ein. Drei Jahre später folgte er seinem Onkel Dr. Hanns Simon als Geschäftsführer Technik. Angesichts des starken Absatzwachstums legte er sein Augenmerk auf den Ausbau der Produktionskapazitäten bei gleichzeitig gesicherter Produktqualität der Marke Bitburger Pils. Unter Simons Führung entstand in den 1970er und 1980er Jahren in Bitburg-Süd eine der modernsten Braustätten der Welt. Die Inbetriebnahme des neuen Sudhauses im Jahre 1980 mit einem in der deutschen Brauindustrie einzigartigen Abwärmekraftwerk war ein Meilenstein.

Im Jahr 1990 folgte die Einrichtung einer Versuchsbrauerei im 20-hl Format zur Ertüchtigung der Bierqualität, Weiterentwicklung der Produkte, Entwicklung neuer Brau- und Gärverfahren sowie der Anwendung neuer Gersten- und Hopfenzüchtungen in der deutschen Brauindustrie. Sechs Jahre später folgte die Inbetriebnahme der neuen Abwasserreinigungsanlage; eine Investition, die 1997 mit dem Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet wurde.

Ein besonderer Erfolg für den Brauer und Wirtschaftsfachmann, dem stets auch der schonende Umgang mit Ressourcen ein Anliegen war. Unter Simons Ägide wurde das Unternehmen aber nicht nur auf eine erfolgreiche technische und qualitative Zukunft ausgerichtet – es wuchs auch kräftig. Der Erwerb der Brauereien in Bad Köstritz und Wernesgrün, Duisburg und Lich fiel in die aktive Zeit des 70-Jährigen, der ab 2004 - neben dem Ressort Technik der Bitburger Brauerei - auch die Bitburger Holding GmbH führte. Am 1. Januar 2007 übergab Axel Simon das Amt des technischen Geschäftsführers der Braugruppe an seinen Nachfolger und Vertreter der siebten Familiengeneration, Jan Niewodniczanski.

Engagement und persönlicher Einsatz für Qualität auf allen Ebenen spiegelten sich auch in Simons zahlreichen über die Jahre ausgeübten Ehrenämtern wider: Bis heute ist er der Präsident der Versuchs- und Lehranstalt für Brauerei (VLB), seiner Alma Mater in Berlin. Er war Vice President der European Brewery Convention (EBC), Vorstands- und Präsidiumsmitglied des Deutschen Brauer-Bundes, stellvertretender Vorstand des Brauerbundes Hessen/Rheinland-Pfalz sowie über viele Jahre stellvertretender Vorsitzender der Braugerstengemeinschaft Rheinland-Pfalz. Auch die Verbundenheit zur Heimatstadt und –region des Familienunternehmens hatte bei ihm stets einen hohen Stellenwert. Hier engagierte er sich sowohl auf wirtschaftlicher als auch auf sportlicher Ebene, unter anderem als ehemaliger Vizepräsident der IHK Trier und Mitglied des Bitburger Stadtrates sowie als Vorstandsmitglied der Zukunftsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz (ZIRP), die er 1992 mit ins Leben rief.

www.bitburger-braugruppe.de



stats