Tiefkühlmarkt

Fisch und Pizza Wachstumssieger

Der Markt für Tiefkühlkost (ohne Speiseeis) in Deutschland wächst weiter: Mit über 3,02 Mio. t lag der Gesamtverbrauch im Jahr 2004 nach Erhebungen des Deutschen Tiefkühlinstitutes in Köln 2,6 % über dem Vorjahr. Damit stieg der Pro-Kopf-Verbrauch um 0,9 kg auf 36,6 kg. Das wertmäßige Wachstum erreichte 2,3 % - das Umsatzvolumen betrug 9,48 Mrd. Euro. Die deutlich größten Verbrauchssteigerungen erzielten Fische (inkl. Krusten- und Weichtiere) mit plus 9,1 % sowie Pizzas mit 7,4 %.



53,2 % der Gesamtverbrauchsmenge wurden im vergangenen Jahr über den LEH (mit Heimdiensten und Discountern) verkauft, hier lag der Zuwachs bei 3,5 %. Im Außer-Haus-Markt wurden 1,41 Mio. t TKK gekauft, das sind 1,6 % mehr als 2003. Renner bei den Privatverbrauchern waren, neben Fisch und Pizzas, insbesondere Kartoffelprodukte mit einem Absatzplus von 6,1 %. Das stärkste TKK-Segment im LEH waren erstmals Tiefkühlgerichte mit einem Anteil am Gesamtabsatzvolumen von 17,9 % - vor Gemüse (17,2 %) und Pizzas (13,8 %).



Auch bei den Profi-Köchen war Fisch aus der Tiefkühlung ein Mega-Trend: Das Sortiment – sowohl naturbelassen als auch fertig zubereitet – erzielte hier eine Zuwachsrate von 10,1 %. Ebenfalls ein Außer-Haus-Star: Snacks mit + 8,4 %. Der Löwenanteil der Absätze entfiel mit 24,2 % auf Fisch, Wild und Geflügel (roh), dicht gefolgt von Backwaren (24,1 %). An dritter Stelle: Kartoffelerzeugnisse mit 12,9 % des Mengenvolumens.



In den letzten 10 Jahren stieg der Verbrauch von Tiefkühlerzeugnissen im Außer-Haus-Markt um insgesamt 57 %.

Quelle: DTI

www.tiefkuehlinstitut.de

stats