Bionade

Gründerfamilie verkauft restliche Anteile an Radeberger

Die Bionade-Gründerfamilie um Peter Kowalsky hat ihre restlichen Firmenanteile an den bisherigen Mehrheitseigner, die Radeberger Gruppe, verkauft und zieht sich aus dem Unternehmen zurück. Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung in ihrer heutigen Ausgabe und beruft sich auf Informationen aus Branchenkreisen.

Bionade war zum Symbol schlechthin dafür geworden, dass Bio-Lebensmittel aus der einstigen Öko-Nische erfolgreich in die Mitte der Gesellschaft vorstoßen.

Die spektakuläre Geschichte der natürlich gebrauten Limonade aus der kleinen Familienbrauerei in Ostheim vor der Rhön: vom ökologisch korrekten Szene-Drink mit Kult-Charakter zum breitflächig vermarkteten Getränk für jedermann mit Lust auf gesunden Genuss. Bionade gab es bald in diversen aparten Geschmacksrichtungen von Holunder bis Quitte und Ingwer-Orange – nicht nur in Bio-Supermärkten, sondern beispielsweise auch in den Zugrestaurants der Deutschen Bahn.

Doch bereits seit 2002 besaßen die Kowalskys nicht mehr die Mehrheit: Die Muttergesellschaft von Rhön-Sprudel, die Schindel Holding, übernahm 51 % der Anteile und verkaufte diese 2009 weiter an die zum Oetker-Konzern gehörende Redeberger Gruppe. Gleichzeitig gaben die Brüder Peter und Stephan Kowalsky weitere Anteile ab, zuletzt besaß die Familie noch rd. ein Drittel der Firma. Zudem wurde im Jahr zuvor der Preis für Bionade um ein Drittel angehoben.

Zu den Folgen schreibt die Süddeutsche: „Nach dem Rekordjahr 2007 mit 200 Millionen abgefüllten Flaschen brach der Absatz zuletzt um 60 Millionen Flaschen ein. Kowalsky und seine Familie sagten, sie hätten die Preiserhöhung nie gewollt. Und beklagten, dass unter dem angeblichen Diktat von Radeberger die Bionade bei Discountern im Regal stünde. Damit wurde die Marke verwässert und die Öko-Kundschaft verprellt. Zuletzt versuchte die Familie, das Ruder wieder an sich zu reißen. Aus der Bionade GmbH sollte eine Genossenschaft werden. Das scheiterte am Widerstand von Radeberger.“

www.bionade.de

www.radeberger-gruppe.de


stats