Frankfurt

IFFA 2013 – Leitmesse der Fleischwirtschaft so groß wie nie

Vom 4. bis 9. Mai findet in Frankfurt am Main die IFFA 2013 statt – die weltgrößte Fachmesse der Fleischwirtschaft präsentiert sich auf der Rekord-Ausstellungsfläche von 100.000 qm, 6 % mehr als bei der vorherigen IFFA. 960 Aussteller aus 47 Ländern stellen dem internationalen Fachpublikum ihre Innovationen vor, vertreten sind alle führenden Anbieter.
Weit mehr als die Hälfte der ausstellenden Unternehmen kommen aus dem Ausland. Zu den wichtigsten Ausstellernationen gehören neben Deutschland Italien, Spanien, die Niederlande, USA, Frankreich, Dänemark, Österreich, die Schweiz und Polen. Von einem ähnlich hohen Internationalitätsgrad ist auch auf Besucherseite auszugehen. Hohe Besucherbeteiligungen werden aus den Ländern der Russischen Föderation sowie aus Italien, den Niederlanden, Spanien, Österreich, Polen, der Schweiz, den USA und Australien erwartet.

Schwerpunktthemen der diesjährigen IFFA: Nachhaltigkeit, Clean Labeling und Lebensmittelsicherheit. Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen zur Qualität von Fleischprodukten stehen Aspekte wie Qualitätssicherung, Hygiene während des Herstellungsprozesses sowie Kennzeichnung und Rückverfolgverbarkeit der Ware noch stärker im Fokus der fleischverarbeitenden Wirtschaft.

Ein weiterer Fokus der IFFA liegt auf Ingredienzien, Gewürzen, Hilfsstoffen, Därmen und Packmitteln, die sowohl im handwerklichen als auch im industriellen Bereich der Fleischverarbeitung zum Einsatz kommen.

Clean-Labeling, also die Reduktion beziehungsweise der Austausch deklarationspflichtiger Zusatzstoffe und Allergene sowie künstlicher Aromen, ist dabei ebenso ein Branchenthema wie ‚Walking Food‘-Produkte, die Lebensstil und Essgewohnheiten jüngerer Zielgruppen bedienen. Hier stehen charakteristische Würzsoßen oder ansprechende Mitnahmeverpackungen im Mittelpunkt.

Die Wirtschaftskennzahlen dokumentieren eine positive Branchenentwicklung. Nach Auskunft der Fachabteilung Fleischverarbeitungsmaschinen im VDMA hat das Produktionsvolumen an Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen 2012 einen neuen Höchststand erreicht. Positive Perspektiven auch für die Zukunft: In vielen internationalen Wachstumsmärkten bestehe eine große Nachfrage an den technologisch ausgereiften und hochspezialisierten Produkten der deutschen Hersteller, heißt es.

Eine insgesamt stabile Entwicklung vermeldet das Fleischerhandwerk. Der Umsatz bei den Fleisch-Fachgeschäften lag laut Deutschem Fleischer-Verband (DFV) 2012 bei rd. 16,4 Mrd. €. Das zunehmende Informationsbedürfnis auf Verbraucherseite komme dem Handwerk zugute, so DFV-Präsident Heinz-Werner Süss. „Die Kunden setzen auf die Beratung durch ihren örtlichen Metzger.“ Großer Wert werde dabei auf Produkte aus der Region und damit einhergehend auf Inhalts- und Herkunftstransparenz gelegt.
Im Trend sei ebenfalls das Außer-Haus-Geschäft – ob Catering oder Convenience-Produkte für die schnelle Zubereitung.

www.iffa.com




stats