14./15.9.2009

II. Zukunftskonferenz Food

Das gemeinsam mit Partnern aus der Wirtschaft gegründete ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung – untersucht langfristige Wettbewerbsvorteile für die Lebensmittelbranche. Die II. Zukunftskonferenz Food an der Universität Witten/Herdecke (UWH) am 14./15. September wird wieder durch hochrangige Branchenexperten geprägt sein (u.a. Klaus Wiegandt, Dr. Michael Inacker, Carl-Jürgen Brandt, Hans-Günter Trockels, Manuel von Möller und Peter Engel). Kern der diesjährigen Konferenz werden Praxisbeispiele auf Basis des ZNU-Bewertungsrasters zum Thema Nachhaltigkeit sein. Die Ergebnisse der I. Zukunftskonferenz Food (Herbst 2008), auf der unter anderem Dr. August Oetker und Markus Mosa über den Nachhaltigkeitsdialog zwischen Herstellern und Handel diskutierten, sind in den I. Wittener Impulsen Food zusammengefasst. Noch im Frühjahr diesen Jahres wird das ZNU in Kooperation mit der Lebensmittel Zeitung eine breit angelegte Umfrage zu 'Sachstand und Perspektiven der Nachhaltigen Unternehmensführung in der Ernährungsbranche' durchführen. Neben der bewährten Qualifizierung zum zertifizierten RisikomanagerFood bietet das ZNU ab Herbst auch die Weiterbildung zum NachhaltigkeitsmanagerFood an. Das ZNU verfolgt mit seinem interdisziplinären Ansatz die neue UWH-Strategie, die Kompetenzen der verschiedenen Fakultäten bzgl. eines konkreten Sachverhaltes zu nutzen. Für das Thema Nachhaltigkeit bedeutet dies, neben der wirtschaftlichen Nutzenbetrachtung auch gesundheitliche (Fakultäten für Medizin und Zahnmedizin) und kulturelle Aspekte (Fakultät für Kulturreflexion) mit in die vier Aktionsfelder (Lehre, Forschung, Weiterbildung und Konferenzen) einzubeziehen. „Die ausgeprägte ökonomische Expertise in der Lebensmittelbranche in Kombination mit dem interdisziplinären Ansatz, themenbezogen die Expertisen der anderen Fakultäten mit einzubeziehen, machen das ZNU einzigartig“, so der Dekan der Wirtschaftsfakultät, Prof. Dr. Dirk Sauerland. Die hohe Relevanz des Themas Nachhaltigkeit sehen auch Hersteller wie Philip Dean Kruk-De la Cruz, Geschäftsführer der Salomon FoodWorld: „Nachhaltigkeit hat für uns eine hohe Relevanz und bietet bei konsequenter Umsetzung die Chance, klare Wettbewerbsvorteile zu generieren. Aus diesem Grunde engagieren wir uns langfristig am Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Uni Witten/Herdecke. Zum Einen finden wir hier die ideale Plattform für einen engen Austausch zwischen Wissenschaft, Handel und Industrie, zum Anderen werden wir damit unserer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht.“ Zum dynamisch wachsenden ZNU-Partnernetzwerk gehören neben der Salomon FoodWorld momentan auch die Unternehmen Kuchenmeister, Brandt, , Adato Group, Kanne Brottrunk, Teutoburger Ölmühle, Bedford Fleischwaren, Bäro, Engel & Zimmermann, Spedition Große-Vehne, SoftM Solutions, Lebensmittelzeitung, die Druckerei Lokay und die Food Net NRW. www.uni-wh.de/znu (Dr. Axel Kölle & Dr. Christian Geßner) Redaktion food-service ZNU – Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung, UWH – Universität Witten/Herdecke, II. Zukunftskonferenz Food, Nachhaltigkeit, RisikomanagerFood, NachhaltigkeitsmanagerFood


stats