Unilever

Iglo an Finanzinvestor verkauft

Unilever hat den Großteil seiner Tiefkühlsparte inklusive der Traditionsmarke Iglo an den Finanzinvestor Permira veräußert. Der Konzern nennt einen Kaufpreis von 1,725 Mrd. EUR. Dies entspricht dem 1,4fachen des jährlichen Umsatzes der Sparte. Der Verkauf beinhaltet das Geschäft in Deutschland, Österreich, Belgien, den Niederlanden, Großbritannien, Irland, Frankreich und Portugal – letzteres vorbehaltlich der Zustimmung des dortigen Joint-Venture-Partners. Nicht inbegriffen ist das Eiskrem-Geschäft von Unilever, außerdem die Tiefkühlsparten in Italien, Spanien und Nordamerika. Während die Aktivitäten in Spanien bereits vor zwei Monaten an Bonduelle gingen, behält Unilever das Italiengeschäft mit Findus. Ebenfalls nicht betroffen ist Bertolli/Knorr Frozen in Nordamerika.



Die Entscheidung, die Sparte zu verkaufen, steht bereits seit Februar fest. Grund: Der Konzern sieht keine ausreichenden Wachstumsmöglichkeiten für die vor allem unter der Marke Iglo bekannten Produkte. Die Transaktion soll noch im Lauf dieses Jahres abgeschlossen werden.



Tiefkühlkost trägt in Deutschland rd. ein Zehntel zum inländischen Unilever-Gesamtumsatz von 2,4 Mrd. EUR bei. Europaweit sind vom Verkauf etwa 3.500 Mitarbeiter betroffen.

www.unilever.com

stats