Allied Domecq

Kümmerling für 400 Mio. DM gekauft

Der britische Spirituosenkonzern Allied Domecq mit Sitz in Bristol hat für rund 400 Mio. DM (128 Mio. £) die kompletten Anteile des Bodenheimer Schnapsherstellers Kümmerling GmbH erworben. Markenname und Produktionsstandort einschließlich der 215 Mitarbeiter sollen erhalten bleiben. Nach eigenen Angaben ist Allied Domecq der weltweit zweitgrößte Spirituosenkonzern mit insgesamt 10.000 Mitarbeitern und einen Jahresumsatz von 7,8 Mrd. DM (Geschäftsjahr 2000). Zum Unternehmen gehören unter anderen die Marken Ballantines, Teacher's and Tullamore Dew. David Scotland, Europa-Präsident bei Allied Domecq, erklärte anlässlich der Übernahme, dass "der Kauf von Kümmerling ein konsequenter Schritt bei den Expansionsbemühungen auf dem deutschen Markt bedeutet." Mit der Akquisition von Kümmerling rückt die deutsche Tochter von Allied Domecq, Jacobi Allied Domecq Spirits & Wine GmbH & Co. KG, Weinstadt, nach eigenen Angaben auf Rang vier der deutschen Spirituosenindustrie vor. Auf den Jahresumsatz von 295 Mill. DM in 2000 addieren sich mit Kuemmerling etwa 230 Mio. DM. Der Verkauf des Familienunternehmens Kümmerling kommt für Branchenkenner nicht überraschend. Jürgen Persch, der bisherige geschäftsführende Gesellschafter, konnte keinen Nachfolger aus dem Kreis der Familie präsentieren. Darüber hinaus bekommt Kuemmerling nun "Zugang zu neuen, internationalen Märkten", so Persch. Im vergangenen Jahr hat das Unternehmen 8,7 Mio. Flaschen abgesetzt, der Umsatz lag bei 223 Mio. DM.




stats