Aviko

Mehrheitsbeteiligung an Amberger in Oberdolling

Der weltweit operierende Kartoffelverarbeiter Aviko übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am bayerischen Familienbetrieb Amberger aus Oberdolling. Aviko investiert damit in den Ausbau seiner Marktstellung im deutschen und österreichischen Foodservice-Sektor – beide Länder sind für das Tochterunternehmen von Royal Cosun wichtige Schwerpunktmärkte. Die Übernahme steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung seitens der deutschen Behörden. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Amberger ist auf die Herstellung hochwertiger frischer Kartoffelprodukte spezialisiert. Die Grundstoffe werden gemäß strengen Grundsätzen aus der direkten Umgebung bezogen, Hauptabsatzmarkt ist die Foodservice-Branche. Das Sortiment von Amberger leiste mit Produkten strikt regionaler Herkunft und einigen Spezialitäten, die Aviko bislang noch nicht führte, einen guten Beitrag zur Realisierung der eigenen strategischen Ziele, so der Kommentar aus Steenderen: Die Ambition lautet, mittels der weiteren Vertiefung des Produktsortiments dem Kunden eine komplette Skala an Kartoffelprodukten anbieten zu können und so die Marktposition weiter zu festigen und auszubauen.
Die Übernahme stelle zugleich ein klares Statement zugunsten der Regionalität, Herkunft, Qualität und Zuverlässigkeit von Nahrungsmitteln dar, heißt es weiter. Das Amberger-Werk in Oberdolling wurde mit dem Gütesiegel 'Geprüfte Qualität – Bayern' ausgezeichnet. Damit ist die Herkunft der Produkte gesetzlich verbrieft.

Die beiden Amberger-Geschäftsführer Martin und Wolfram Amberger werden die bisherigen Managementstrukturen beibehalten und die familiäre Unternehmenskultur weiterhin gewährleisten.

www.aviko.com




stats