Meiko

Mit Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet

Spültechnikhersteller Meiko aus Offenburg zählte zu den Preisträgern der Auszeichnung, die alle zwei Jahre vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg für hervorragende und innovative Produkte in der Umwelttechnik vergeben wird. Am 6. Juli 2011 wurden erneut Produkte prämiert, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten.

Meiko-Geschäftsführer Dr.-Ing. Stefan Scheringer und Dr.-Ing. Thomas Peukert, Leitung Konstruktion & Entwicklung, nahmen den Umwelttechnikpreis in der Kategorie 'Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung' von Franz Untersteller entgegen, dem Landesminister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.

Das Unternehmen wurde als einziger Spültechnikhersteller in dieser Kategorie platziert. Meiko hat seinen Wettbewerbsbeitrag auf die innovative M-iQ Durchlaufautomaten-Serie ausgerichtet, die weltweit im Markt für Furore sorgt. "Die M-iQ Serie vereint höchste Spülleistung mit gleichzeitiger Verringerung der Verbrauchswerte ohne dabei die Hygiene oder das Spülergebnis zu vernachlässigen", so Dr. Scheringer. "Aktuell können wir uns auf Angaben einer Studie der europäischen Kommission (EuP-Studie ) beziehen, die die in der EU betriebenen Spülmaschinen in ihrer Gesamtheit katalogisiert und u.a. in ihrem jeweiligen Ressourcenbedarf auflistet. Unter Zugrundelegung der in dieser Studie veröffentlichten Zahlen ergeben sich bei Einsatz der M-iQ beeindruckende Perspektiven für Umwelt und Wirtschaftlichkeit."

In Zahlen ausgedrückt spart die M-iQ Technologie insgesamt 99.000 t Reinigungs-Chemie pro Jahr, die nicht produziert werden müssen und die Umwelt belasten. Oder 12.300.000 m³ Wasser – genug, um eine Stadt mit 250.000 Einwohnern ein Jahr lang mit Wasser zu versorgen. Ebenso beeindruckend ist das Einsparvolumen von Elektroenergie: 1.900.000 MWh - eine Energiemenge, die ausreicht, um z.B. die Stadt Hamburg mit 1,7 Mio. Einwohnern ein Jahr lang mit Strom zu versorgen, erläutert Dr. Scheringer.

Die Emissionsminderung wird bei der M-iQ im Speziellen durch das M-iQ Airconcept erreicht. Die Luft wird gezielt vom heißen Rein- in den kühlen Unreinbereich der Maschine geführt. In Verbindung mit dem Wärmerückgewinnungsmodul sinkt der Energieverbrauch auf ein Minimum. Die Abluftmengen und Ablufttemperaturen machen einen direkten Abluftanschluss überflüssig.

Für seine M-iQ-Serie hat Meiko bereits diverse Auszeichnungen erhalten, darunter den Dr. Georg-Triebe-Preis in Gold, den Kitchen Innovations Award USA sowie den Innovationspreis der HGV Praxis Österreich in der Hygiene. Laut Hersteller sind über 600 Maschinen dieser Serie im Auftragsbestand und mehr als die Hälfte davon bereits beim Endkunden platziert.

www.meiko.de

stats