Deutsche See

Nachhaltige Solarenergie für den Eigenverbrauch

Sonnenstrahlen zur Kühlung: Deutsche See Fischmanufaktur mit Hauptsitz in Bremerhaven, in Deutschland die Nummer Eins bei der Vermarktung von Fisch und Meeresfrüchten, setzt eine der bundesweit ersten industriellen Eigenverbrauchsanlagen ein. Eine Photovoltaikanlage produziert umweltfreundlichen Strom. Dieser wird zu 100 % für die Energieversorgung des neugebauten Lagers für Fisch und Meeresfrüchte und Feinkost verwendet.
Die Photovoltaik-Dachanlage erzeugt ab sofort etwa 70.000 kWh umweltfreundlichen Strom im Jahr. Dadurch kann das Unternehmen rund 70 t CO2 -Emissionen vermeiden. Bereits in der Vergangenheit installierte Deutsche See in mehreren Niederlassungen im süddeutschen Raum Solaranlagen zur Gewinnung von umweltfreundlichem Strom. Doch mit der Solaranlage auf dem Dach des neuen Lagers geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter, erklärt Knud Vormschlag, zuständig für das Energiemanagement bei Deutsche See: „Anders als viele andere speisen wir den Strom nicht ins Netz ein, sondern verbrauchen ihn selbst. Das macht auch Sinn, denn die Anlage produziert genau dann am meisten Strom, wenn er zur Kühlung unserer frischen Produkte gebraucht wird – nämlich bei Sonne.“

Deutsche See treibt mit der Bereitstellung des Solarstroms für die Produktion und Kühlung der Bremerhavener Manufaktur die kontinuierliche Optimierung des Energiemanagements weiter voran. „Für uns ist die Investition in die neue Solaranlage ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu mehr Eigenversorgung auf der Basis erneuerbarer Energien“, so Vormschlag.

Deutsche See beliefert mehr als 35.000 Kunden vom Lebensmitteleinzelhandel, der Gastronomie und Top-Gastronomie über Caterer bis hin zur Betriebs- und Sozialgastronomie. Der Marktführer engagiert sich schon lange aktiv für den Erhalt der Fischbestände und den Umweltschutz und wurde dafür im November 2010 als 'Deutschlands nachhaltigstes Unternehmen' mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet.

www.deutschesee.de



stats