Metro Group

Rekordergebnis von 2,4 Mrd. €

Die Metro Group hat das Geschäftsjahr 2010 mit einem Rekordergebnis abgeschlossen. Zum Ergebniswachstum haben alle Vertriebslinien beigetragen. Das EBIT vor Sonderfaktoren stieg um 19,3 % auf 2,415 Mrd. €. Der Ergebnisbeitrag des Effizienz- und Wertsteigerungsprogramms Shape 2012 stieg seit Programmstart auf 527 Mio. €.

„Wir haben während des größten Umbaus in der Unternehmensgeschichte und am Ende einer schweren Wirtschaftskrise ein Rekordergebnis erzielt. Zur Halbzeit von Shape 2012 können wir bereits sagen, dass wir stärker sind als vor der Krise“, sagte Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der Metro AG. Die Nettoverschuldung sank erneut deutlich um 246 Mio. € auf 3,5 Mrd. €. Im Gegenzug erhöhte sich die Eigenkapitalquote von 18,0 % auf 18,4 %. Im Jahr 2010 beschäftigte die Metro Group durchschnittlich 283.280 Mitarbeiter.
Der Umsatz der Metro Group legte im Geschäftsjahr 2010 um 2,6 % auf 67,3 Mrd. € zu (in Landeswährung: +0,9 %). In Deutschland erreichte der Umsatz bereinigt um Standortabgaben und Desinvestitionen das Niveau des Vorjahreszeitraums. Vor Bereinigung ging der Umsatz auch bedingt durch das schlechte Wetter im wichtigen Weihnachtsgeschäft um 1,4 % auf 26,1 Mrd. € zurück. Der Umsatz im internationalen Geschäft legte hingegen um 5,4 % zu (in Landeswährung: +2,5 %). In Westeuropa (ohne Deutschland) stieg der Umsatz um 2,8 % auf 21,5 Mrd. € (in Landeswährung: +2,1 %). In Osteuropa erhöhte sich der Umsatz auch aufgrund von Wechselkurseffekten um 7,1 % auf 16,9 Mrd. € (in Landeswährung: +1,5 %). Das Geschäft in Asien/Afrika zeigte im Geschäftsjahr 2010 eine sehr erfreuliche Entwicklung. Der Umsatz stieg um 17,3 % auf 2,7 Mrd. € (in Landeswährung: +12,9 %). „Damit hat sich die internationale Aufstellung der Metro Group erneut bewährt“, sagte Cordes.

Im Berichtsjahr hat die Gruppe 61 % ihres Umsatzes außerhalb des Heimatmarkts erzielt. Mit 1,7 Mrd. € wurden 166 Mio. € mehr als im Vorjahr investiert. Der überwiegende Teil der Investitionen wurde erneut für die internationale Expansion von Metro Cash & Carry und Media Markt bzw. Saturn eingesetzt. Insgesamt wurden 100 neue Standorte eröffnet, davon 38 Metro C&C Märkte, zwei Real-SB-Warenhäuser und 60 Media Markt und Saturn Elektrofachmärkte.

„Wir setzen unsere internationale Expansion mit erhöhter Schlagzahl fort und planen, im laufenden Jahr mehr als 110 neue Standorte zu eröffnen“, sagte Cordes. Der Schwerpunkt liegt dabei auf China, Indien und Russland. Metro Cash & Carry will seine aktuell knapp 50 Standorte in China bis 2015 verdoppeln. Media Markt plant bis 2012 bis zu zehn Märkte in Shanghai. Auch in Indien ist das Marktpotenzial gewaltig: Metro Cash & Carry will dort mittelfristig mit rund 50 Standorten vertreten sein. Langfristig bietet das Land Potenzial für eine dreistellige Zahl an Standorten.

Zudem wurde vor wenigen Tagen der Markteintritt von Metro Cash & Carry in Indonesien beschlossen. „Mit einer Bevölkerung von über 200 Millionen Menschen, einer rasch wachsenden Wirtschaft sowie einem starken privaten Konsum bietet Indonesien großes Potenzial für unsere Großmärkte“, sagte Cordes.

Seit Anfang 2010 betreiben die Vertriebslinien der Metro Group ihren Einkauf eigenverantwortlich und können dadurch besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden eingehen. „Anders als vielfach erwartet, haben sich unsere Einkaufskonditionen durch die Auflösung der zentralen Einkaufsgesellschaft MGB nicht verschlechtert, sondern durchgängig verbessert“, sagte Cordes.

Auch bei so genannten Ultra-Frischeprodukten – also Obst, Gemüse, Fisch und Fleisch – geht man neue Wege. Metro Cash & Carry wird diese Waren zukünftig verstärkt über dezentrale Einkaufsbüros direkt vor Ort bei den Produzenten beziehen und erhält dadurch mehr Einfluss auf die Qualität der Ware. Durch den Wegfall von Zwischenhändlern werden zudem bessere Einkaufskonditionen erzielt. Im ersten Schritt wird ein Netz von fünf Beschaffungsstandorten aufgebaut, die den Einkauf bestimmter Produktgruppen an insgesamt 13 Orten und nah bei den Lieferanten weltweit – von Südamerika bis Ozeanien – steuern sollen. Vier dieser Einkaufsbüros sind bereits eröffnet.

Metro C&C hat im Berichtsjahr weitere 11 ’Metro Drive’-Stationen in Frankreich eröffnet, an denen die Kunden ihre im Internet bestellte Ware abholen können. Dies bedeutet eine erhebliche Zeitersparnis für Gewerbekunden. In Deutschland wird das Multi-Channel-Konzept mit der Vertriebsmarke C+C Schaper umgesetzt. 2010 wurden die ersten drei Drive-in-Depots eröffnet.

Die Großhandelssparte erzielt inzwischen 82,9 % ihres Umsatzes im Ausland. Der Umsatz insgesamt stieg im Gesamtjahr 2010 um 1,6 % auf 31,1 Mrd. € (in Landeswährung: -0,6 %). Das EBIT vor Sonderfaktoren stieg um 17,9 % auf 1.104 Mio. €. Dieser starke Ergebnisanstieg ist im Wesentlichen auf Margenverbesserungen und Kosteneinsparungen zurückzuführen, heißt es.

Die positive Umsatz- und Ergebnisentwicklung werde zunehmend durch eine erhöhte Produktivität getrieben. 2010 wurde der Außendienst von Metro C&C in Deutschland und einigen westeuropäischen Ländern massiv verstärkt. Zu Jahresbeginn wurden zudem die Verwaltung der 60 deutschen Schaper-Märkte in die Organisation von Metro Cash & Carry integriert.

Die Metro Group geht auf mittlere Sicht von einem Umsatzwachstum von mehr als 6 % pro Jahr aus. Für 2011 wird unter Annahme einer gesamtwirtschaftlichen Erholung und eines moderaten Preisanstiegs, insbesondere bei Energie und Rohstoffen, ein Umsatzwachstum von über 4% erwartet, bereinigt um Portfolio-Änderungen.

www.metrogroup.de
 

stats