Rotkäppchen

Rennen um Mumm und MM gewonnen

Der geschäftsführende Gesellschafter der Rotkäppchen Sektkellerei, Gunter Heise, hat am 17. September seine Unterschrift unter den Kaufvertrag der Marken Mumm und MM gesetzt. Doch nur "wenn die US-amerikanischen und kanadischen Kartellbehörden dem Erwerb der Seagram-Getränkesparte durch Diageo und Pernod-Ricard zustimmen, wird der Vertrag letztendlich gültig," räumte Heise während einer eilig einberufenen Pressekonferenz ein. Der Getränkekonzern Seagram hatte seine Wein- und Spirituosensparte bereits Ende 2000 an Diageo und Pernod-Ricard verkauft. Dieses Verfahren ist noch in der Schwebe. Ein Genehmigungsverfahren vor den deutsche Kartellbehörden dürfte nicht notwendig sein, da Mumm und MM zusammen mit einem Umsatz von etwa 645 Mio. DM unter der erforderlichen Grenze von 1 Mrd. DM liegen. Zum Gesamtpaket gehören die Produktionsstandorte in Eltville und Hochheim mit insgesamt 241 Mitarbeitern. Die juristische Selbständigkeit der Kellereien soll beibehalten werden, der Hauptsitz der Firmengruppe wird Freyburg/Unstrut sein. Rotkäppchen gewann das Rennen gegen etwa sechs weitere Bewerber, von denen bis zuletzt Henkell & Söhnlein hoch gehandelt wurde. Die Höhe des offiziell nicht genannten Kaufpreises schätzen Branchenkenner auf 270 Mio. DM. Mit der Übernahme gelingt Rotkäppchen ein echter Schachzug: Zum einen ist der ostdeutsche Branchenführer damit keine Monomarke mehr. Und: Mit Mumm, Jules Mumm und MM erweitert die Gruppe ihr Portfolio ohne Gefahr zu laufen, dass sich die einzelnen Marken im Markt negativ beeinflussen. Die einzelnen Sekte differieren sowohl im Produkt als auch im Preis. Während Rotkäppchen im vergangenen Geschäftsjahr mit 49,1 Mio. Flaschen ein Mengenplus von 11,8 Prozent und nicht zuletzt infolge von Preiserhöhungen einen Umsatzzuwachs von 13,5 Prozent realisieren konnte, verkaufte Mumm 23 Mio. Flaschen im Premiumbereich. Jules Mumm erreichte mit 4,6 Mio. Flaschen vor allem jüngere Zielgruppen. MM setzte im Berichtszeitraum bis 30. Juni 2001 ohne werbliche Unterstützung beachtliche 21 Mio. Flaschen ab. An der Zusammensetzung der Gesellschafterversammlung der Rotkäppchen Sektkellerei GmbH ändert sich nichts. Vier der fünf Gesellschafter (Jutta Polomski, Ulrich Wiegel, Lutz Lange, Gunter Heise sowie Harald Eckes-Chantré und seine beiden Töchter) sind auch Geschäftsführer. Als gesamtdeutsches Unternehmen in neuer Dimension will Rotkäppchen-Mumm seine nationale Distribution stark forcieren und die Marktanteile in den einzelnen Gebieten weiter ausbauen.




stats