Marktanalyse

Tiefkühlkost gewinnt weiter Marktanteile

Der Tiefkühlmarkt in Deutschland expandiert 2006 wieder schneller im Vergleich zum Vorjahr, wie jetzt das Deutsche Tiefkühlinstitut (dti) bekannt gab, womit das Sortiment weiter Marktanteile gewinnt. Nach ersten Schätzungen wird der Gesamtverbrauch tiefgekühlter Lebensmittel bis Ende des Jahres bei 3,15 Millionen Tonnen liegen. Dies würde einem Mengenwachstum von drei Prozent entsprechen. Im Jahre 2005 konnte die Branche ein Mengenplus von einem Prozent melden. Der Pro-Kopf-Verbrauch steigt demnach von 37,1 auf 38,2 Kilogramm. Der Gesamtumsatz dürfte 2006 um 3,4 Prozent auf zehn Mrd. € klettern. Im vergangenen Jahr betrug die wertmäßige Steigerung 1,8 Prozent. Dies meldet das dti im Vorfeld der InterCool – der Internationalen Fachmesse für Tiefkühlkost, Speiseeis und Technik – in Düsseldorf.



„Alles selbst kochen ist out, Convenience ist in. Tiefgekühlte Lebensmittel werden auch weiterhin ganz oben auf der Einkaufsliste der privaten Verbraucher sowie den Verwendern in der Außer-Haus-Verpflegung in Deutschland und Europa stehen“, erklärt dti-Geschäftsführer Manfred Sassen. Besonders stark nachgefragt seien Backwaren aus der Tiefkühlung. Diese Produktgruppe nehme mengenmäßig heute den größten Anteil am Gesamtsortiment bei tiefgekühlten Lebensmitteln ein. Alternativ zu konventionell hergestellter Tiefkühlkost greifen nach Angeben des dti immer mehr Verbraucher zu Bio-Ware als Tiefkühlprodukt. Das Institut rechnet damit, dass dieser Markt mengenmäßig zukünftig stark zulegen wird.



Im Großverbraucherbereich werden TK-Produkte immer beliebter. In den ersten sechs Monaten 2006 kauften die Küchenentscheider in der Gastronomie, Schul- und Sozialverpflegung sowie in den Betriebsrestaurants zirka 2,3 Prozent mehr Tiefkühlkost als im Vorjahr. Kartoffeln, Gemüse, Fisch und Backwaren sind hier seit Jahren die Renner. Aber auch Menüs aus der Tiefkühlung wie Hühnerfrikassee, Gulasch in Sauce oder Vegetarisches, prägen zunehmend diesen Markt.

stats