Tiefkühlkost

Verbrauch weiter im Plus

Nach aktuellen Zahlen des Deutschen Tiefkühlinstituts (dti) stieg der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tiefkühlkost in Deutschland 2011 um 0,2 kg zum Vorjahr auf 40,4 kg. Pro Haushalt bedeutete dies einen Verbrauch von 82,4 kg in 2011 – nach 82,0 kg im Jahr zuvor.

Dabei hat der Absatz im Gesamtmarkt für Tiefkühlkost – also LEH und Großverbraucherbereich, inklusive Heimdienste und Discounter - 2011 leicht um 0,8 % auf ein Gesamtvolumen von 3,31 Mio. t (Vj. 3,28 Mio. t) zugelegt. Der Gesamtumsatz stieg vergleichsweise deutlich um 3,2 % auf 11,781 Mrd. EUR (Vj. 11,421 Mrd. EUR). Damit zeigt sich die deutsche Tiefkühlbranche seit Jahren äußerst stabil - mit einem anhaltend leichten Anstieg.

Wachstumstreiber war 2011 klar der Großverbraucher-Bereich (Gastronomie, Kantinen, Anstalten etc.). Das Segment wuchs mengenmäßig um 2,4 % auf 1,57 Mio. t (Vj. 1,53 Mio. t) und wertmäßig auf 4,916 Mrd. EUR – ein Plus von 4,5 % (Vj. 4,705 Mrd. EUR).
Der LEH hingegen verzeichnete einen leichten Absatzrückgang um 0,6 % auf 1,740 Mio. t (Vj. 1,75 Mio. t), während der Umsatz um 2,2 % auf 6,865 Mrd. EUR (Vj. 6,715 Mrd. EUR) verbessert werden konnte.

Die höheren Umsätze in beiden Marktbereichen wurden laut dti zum Einen hervorgerufen durch rohstoffbedingte Preiserhöhungen, zum Anderen durch einen deutlich sichtbaren Trend zu höherpreisigen und höherwertigen TK-Produkten: Premium ist wieder 'in', der Verbraucher gönnt sich wieder was.

www.tiefkuehlkost.de

stats