Meiko

investiert in Bildung

Jüngstes Engagement des Offenburger Spültechnikherstellers Meiko im Bereich Bildung ist das Sponsoring des Regionalwettbewerbs Südbaden von 'Jugend forscht'. Angesichts der Schülerpräsentationen in Freiburg war Meiko-Geschäftsführer Burkart Randel begeistert von den Arbeiten der nächsten Erfinder-Generation.

„Wir sind stolz, als Unternehmen das Potenzial der Kinder und Jugendlichen fördern zu können, um nicht zuletzt auch die Wettbewerbsfähigkeit unseres Unternehmens, aber auch des Standorts Deutschlands zu sichern“, so Randel.

Neben dem Sponsoring von 'Jugend forscht' hat sich Meiko auch für die Teilnahme an den vom Land Baden-Württemberg initiierten und von den Industrie- und Handelskammern betreuten Bildungspartnerschaften entschieden. „Als ein Unternehmen, das in hohem Maße abhängig ist von der Innovationskraft seiner Forschung und Entwicklung sowie von der Qualität seiner Ingenieure, ruhen wir uns nicht auf unseren Markterfolgen aus, sondern investieren auf den unterschiedlichsten Ebenen in Bildung und in die Entwicklung von Fachkräften“, erläutert Randel und verweist darauf, dass von den insgesamt 1.032 am Stammsitz in Offenburg beschäftigten Menschen allein mehr als 80 in Forschung und Entwicklung arbeiten.

Meiko-Personalleiterin Beate Friedrich ergänzt: „Die Zusammenarbeit von Schulen und Un-ternehmen muss dringend weiter intensiviert werden. Zum einen, weil der Wettbewerb um Fachkräfte nicht erst mit dem Schalten von Stellenanzeigen beginnt, zum anderen weil der Übergang von der Schule in Ausbildung, Studium und Beruf durch eine stärkere Bindung zwischen Unternehmen und Schulen besser gelingt.“

Im Jahr 2011 beschäftigt das Unternehmen am Stammsitz insgesamt über 50 Auszubildende in technischen Berufen wie Mechatroniker, Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Teilezurichter, Technische Zeichner sowie in kaufmännischen Berufen wie z.B. Industriekaufmann. Doch auch das BA-Studium 'Bachelor of Engineering' ist möglich.

www.meiko.de

stats