Jubiläum

90 Jahre Meiko

Meiko aus dem baden-württembergischen Offenburg – nicht nur ein im Inland bekannter Spezialist für Spültechnologie, sondern längst international bekannt – feiert 90-jähriges Firmenjubiläum. Die Geschichte des maschinellen Spülens begann 1850, als die ersten Patente von Joel Houghton und LA. Alexander angemeldet wurden. In Offenburg beschlossen Oskar Meier und Franz Konrad 1927: „Wir wollen die Welt sauberer machen!“ Und sie wollten hierfür die besten Maschinen bauen. Damit geht 1927 als Gründungsjahr in die Unternehmensgeschichte ein und zugleich als Produktionsjahr der 1. Meiko-Spülmaschine.


Das deutsche Maschinenbau-Unternehmen Meiko ist nicht nur wesentlicher Bestandteil einer langen Phase des gewerblichen Spülens – es erzählt auch die Geschichte der geglückten Kombination einer langen Firmenhistorie und einer marktbestimmenden Stellung. „Das ist ein Zusammenspiel, das ausgesprochen selten ist“, ist sich Meiko Geschäftsführer Dr. Ing. Stefan Scheringer sicher und ergänzt: „Das Durchschnittsalter deutscher Unternehmen beläuft sich laut Creditreform auf 18 Jahre. Nur 1,5 % der aktiven deutschen Unternehmen ist älter als 100 Jahre. Meiko muss seit 1927 also einiges richtig gemacht haben“.

Stefan Scheringer steht als achter Geschäftsführer des Unternehmens in einer beachtlich kurzen Reihe der Meiko-Firmenlenker: „Daraus lässt sich ablesen, dass Meiko ein in seinen Werten stark verwurzeltes Unternehmen ist. Wir sind einerseits getrieben von Innovationen, aber dennoch getragen von Verlässlichkeit und auch von Konservatismus im besten Sinne. Das bedeutet vor allem: Wir bieten unseren Mitarbeitern und auch unseren Kunden Kontinuität, Identität und Sicherheit“, so Scheringer.

Bereits 1927 gaben der Konstrukteur Meier und der Kaufmann Konrad als ideengetriebene Unternehmer ihrer jungen Company jene DNA mit auf dem Weg, die noch heute als entscheidender Schlüssel für den Erfolg angesehen wird: mit Besonnenheit, Vernunft und Ehrgeiz zu agieren, ohne jedoch die Lust am Risiko die Oberhand gewinnen zu lassen. Dazu Stefan Scheringer: „Zwischen dem Scheitern eines Unternehmens und seinem Fortbestand über Jahrzehnte kann manchmal eine einzige Entscheidung liegen. Strukturbrüche, Wirtschaftskrisen und Weltkriege überleben nicht die Hasardeure, sondern jene, die sich darauf konzentrieren, jeden Tag an der eigenen Performance durch die ganz kleinen, unspektakulären, aber kontinuierlichen Verbesserungen zu arbeiten“. Dass dabei große Innovationen und spektakuläre Verbesserungen für die eigenen Kunden entstehen ¬– das ist für die Meiko-Geschäftsführung eine logische Konsequenz. Mit einer wichtigen Ergänzung: „Es ist unsere Nähe zu den Kunden, gepaart mit dem Willen, die Welt nicht nur sauberer, sondern auf eine intelligentere Art sauberer zu machen“, erklärt Scheringer.

Entstanden seien dabei kleine Revolutionen in der gewerblichen Spültechnik, so das Unternehmen: etwa die M-iQ, die auf einen Schlag 40 Prozent Betriebskosten einsparte. Oder die Untertischmaschine M-iClean U, die Technologie und Komfort zusammenführte und dabei dem Design eine tragende Rolle zuwies. Mit der Markteinführung der M-iClean H zeigt Meiko im Jubiläumsjahr, dass man im 21. Jahrhundert und in Zeiten knapper menschlicher Ressourcen den Aufbau einer Haubenspülmaschine inklusive Automatik völlig neu denken kann – wenn man sie an den Bedürfnissen ihrer Betreiber und ihrer Bediener ausrichtet.

Heute versteht sich Meiko weltweit als Technologieführer – und dies nicht nur im Bereich der professionellen Spültechnik, sondern auch bei Reinigung und Desinfektion von Medizinprodukten und auch bei Feuerwehren und deren Atemschutztechnik in ganz Europa, ja sogar in Australien.

Wichtig in der 90-jährigen Historie von Meiko sind neben beständigen Neuerungen vor allem auch die Dienstleistungen, die untrennbar mit den Produkten verbunden sind. „Mit der Meiko Academy ergänzen wir unser Produktportfolio und zeigen, dass wir als Lösungsanbieter über unsere Fähigkeiten als Maschinenbauer hinaus viel zu bieten haben“, erläutert Academy-Leiter Hartmut Henselmann. Mehr als 600 Servicemitarbeiter weltweit in den eigenen Tochtergesellschaften, plus 4.500 autorisierte Servicemitarbeiter rund um den Globus stellen sicher, dass die für ihre Zuverlässigkeit geschätzten Maschinen binnen Stunden wieder ihren Dienst tun, sollte es einmal zu Problemen kommen.

Meiko beschäftigt 2.100 Mitarbeiter und erwirtschaftete 2015 300 Mio. € Umsatz.

www.meiko.de




stats