Eiscreme

Absatz von Markeneis 2015 um 3,7 % gestiegen

Der warme Sommer hat das Eisgeschäft im vergangenen Jahr spürbar belebt. Den Herstellern von Markeneis gelang bei Menge und Wert ein deutliches Plus im Vergleich zu 2014. Der Absatz im Inland stieg um 3,7 % auf 523,9 Mio. l (Vj. 505,5 Mio. l), beim Umsatz konnte die Branche um 3,3 % auf 2,03 Mrd. € zulegen.
Jeder Bundesbürger hat 2015 inklusive Eisdieleneis und Softeis im Durchschnitt 7,9 l Eis verzehrt - nach 7,6 l im Jahr davor. Das entspricht stolzen rd. 113 Kugeln. Mit 6,4 l lag industriell hergestelltes Markeneis beim Pro-Kopf-Verzehr weit vorn.

Vom Gesamtabsatz an Markeneis entfiel der große Löwenanteil unverändert auf Haushalts- und Multipackungen, besonders beliebt für den Verzehr in den eigenen vier Wänden. Mit einem Absatzanstieg um 7,8 % (Haushaltspackungen) bzw. 0,5 % (Multipacks) und einem Volumen von insgesamt 455,3 Mio. l haben diese beiden Kategorien ihren Marktanteil im Vorjahresvergleich auf 87 % (2014: 86 %) erneut ausgebaut. Die restlichen 13 % teilen sich Impulseis sowie in der Gastronomie verkauftes Speiseeis.

Während auch Impulseis, also Stieleis, Becher, Eisriegel & Co., mengenmäßig zulegen konnte, musste die Gastronomie ein Minus von 2,9 % auf 30,9 Mio. t hinnehmen. Im Außer-Haus-Geschäft machten sich die zu kühlen Monate Mai, September und Oktober negativ bemerkbar: Die Verbraucher haben ihre Freizeit in diesen Monaten seltener als sonst in Freizeitparks oder Cafés verbracht – schlechte Vorzeichen für das Eisgeschäft in der Gastronomie.

www.markeneis.de





stats