Aviko veröffentlicht ersten Nachhaltigkeitsbericht

‚People, Planet, Potato’ lautet der Titel des ersten Nachhaltigkeitsberichts des niederländischen Kartoffelprodukteherstellers Aviko. Darin finden sich sowohl eine Bestandaufnahme des bereits Erreichten als auch Zielsetzungen für die Zukunft.
 
Im ersten Nachhaltigkeitsbericht legt Aviko seine Bemühungen um Ressourcenschonung und soziale Verantwortung offen. Dabei geht es um die zentralen Fragen: Was haben wir bereits erreicht und was haben wir noch vor? Die vier Kernthemen es Berichts: Nachhaltige Landwirtschaft, effiziente Produktion, Gesundheit der Verbraucher und wertvolle Arbeitskräfte.
 
1,7 Mio. t Kartoffeln verarbeitet das Unternehmen im Jahr. Mit seinem Grundprodukt befindet sich Aviko per se auf der ‚guten Seite’. Laut Berechnung der FAO (Food and Agricultural Organization der UN) ist die Kartoffel eine effiziente Pflanze. Im Anbau werden pro kg 287 l Wasser benötigt und damit weit weniger als beispielsweise bei Reis, der durchschnittlich 2.497 l erfordert. 85 % der Kartoffelpflanze sind essbar, während es bei Getreide nur etwa 55 % sind. Weiter senken lässt sich die Umweltbelastung durch die Auswahl von Sorten, die weniger Pestizide benötigen und höhere Erträge pro Fläche ermöglichen.
 
Energieeinsparungen stehen im Mittelpunkt der effizienten Produktion. Über die Mehrjahresvereinbarung zur Energieeffizienz (Meer Jaren Afspraak energie-effifiency convenant/MJA) haben sich die niederländischen Aviko-Werke verpflichtet, den Verbrauch bis 2020 um 30 % zu senken. Bis heute wurde bereits eine Energieeinsparung von 16 % erreicht. Der Rückgang wurde über Monitoringsysteme, Isolierung, Wärmerückführung und dem Ausschalten von Maschinen bei Störungen erzielt. Gleichzeitig wurde versucht, an möglichst vielen Stellen auf erneuerbare Energien umzusteigen. So wird beispielsweise das deutsche Werk noch in diesem Jahr einen Biomasse-Dampfkessel in Betrieb nehmen. Ein weiterer Punkt ist die Nutzung von Abfallprodukten. 2011 eigneten sich nur 9,8 % der Nebenprodukte nicht zum Recycling! Papier, Tapetenkleister und Kartoffelkork zählen zu den wertvollen Erzeugnissen aus Nebenprodukten.
 
Mit einem Marktanteil von 22 % ist Aviko das zweitgrößte kartoffelverarbeitende Unternehmen in Europa. Weltweit rangieren die Niederländer mit 8 % auf dem vierten Rang. Beliefert werden Abnehmer in 102 Ländern. Die Zentrale des Unternehmens befindet sich in Stendeeren.
 
www.aviko.de


stats