Warsteiner

Bewerbungsrunde für Deutschen Gastronomiepreis 2017 läuft

Auftakt zur nächsten Runde im Rennen um eine der anerkanntesten Auszeichnungen der deutschen Gastronomieszene: Ab sofort können sich Gastro-Unternehmer um den Deutschen Gastronomiepreis 2017 in den Kategorien Food oder Beverage bewerben. Die Frist für die 23. Ausgabe der von der Warsteiner Gruppe ausgeschriebenen Auszeichnung läuft bis zum 15. September.

Im Bild: die Protagonisten der Preisverleihung 2016. Von links: Martin Hötzel, Marc Uebelherr, Spitzenkoch und Entertainer Kolja Kleeberg als Special Guest, Hermann Bareiss, Catharina Cramer, Alexander Dohnt & Maik Richter.

Wieder sucht das Familienunternehmen aus dem Sauerland herausragende Gastgeber, die ihre Gäste und die unabhängige Fachjury unter Vorsitz von Martin Hötzel, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing der Warsteiner Gruppe, mit ihren unternehmerischen Leistungen überzeugen. Unter den auf www.warsteiner-preis.de eingereichten Bewerbungen entscheidet im Dezember die Jury über die je drei Nominierten in den Kategorien Food und Beverage und stellt den Preisträger des 'Warsteiner Preises' für das Lebenswerk vor.

Ob Landgasthof, Szeneobjekt oder Gourmetrestaurant – es kommt nicht auf den Betriebstyp und auch nicht auf die Biermarke an. „Wichtig sind allein die unternehmerische Leistung und die Persönlichkeit“, betont Catharina Cramer, Geschäftsführende Gesellschafterin der Warsteiner Gruppe und Schirmherrin des Deutschen Gastronomiepreises. „Mit der Auszeichnung wollen wir zeigen, wie vielfältig die gastgebende Branche in Deutschland ist, und die Besten der Besten wertschätzen. Wir freuen uns auf viele interessante Bewerbungen!“

Bei der jüngsten Verleihung des Deutschen Gastronomiepreises 2016 im Februar dieses Jahres in Berlin ging die Trophäe in der Kategorie Food an Marc Uebelherr, der sich mit seinem mediterran geprägten Marktkonzept 'OhJulia' in München gegen starke zwei starke Co-Finalisten durchsetzen konnte. In der Kategorie Beverage machte das Team Alexander Dohnt und Maik Richter mit der TA OS skybar im Örtchen Schorndorf das Rennen. Stets geht es um besondere Kreativität in Idee und Umsetzung, aber auch um unternehmerischen Mut.  Der Warsteiner Preis für das Lebenswerk – als Sonderpreis der Jury seit dem Jahr 2009 an herausragende Persönlichkeiten der Außer-Haus-Branche vergeben - ging an Hotelier Hermann Bareiss, der mit dem Aufbau des Bareiss vom kleinen Familienhotel zu einer Spitzendestination der europäischen Hotellerie „als Gastgeber und als Mensch nachhaltig Maßstäbe in der gastgebenden Branche gesetzt hat“, wie der Juryvorsitzende Martin Hötzel die Entscheidung begründete.

Weitere Informationen zum Deutschen Gastronomiepreis, zur Historie der Auszeichnung sowie zur Bewerbung einschließlich der Teilnahmevoraussetzungen sind auf der eigenen Website abrufbar. Dort können interessierte Gastronomen auch direkt ihre Online-Bewerbung einreichen:

www.warsteiner-preis.de


stats