Warsteiner

Brauereigruppe verordnet sich Schlankheitskur

Der Warsteiner-Konzern Haus Cramer will abspecken und sich fokussieren, um zu neuer Fitness zurückzufinden. Ein Fünf-Jahres-Programm sieht einen Umbauprozess vor, der den Abbau von Stellen ebenso mit sich bringt wie den Abschied auf Raten von der Getränkehandelssparte sowie der Herforder-Brauerei.

Dies vermeldet soeben die Lebensmittel Zeitung (dfv Mediengruppe). Das von Inhaberin Catharina Cramer und dem Unternehmensbeirat verabschiedete Programm wird, wie der LZ erläutert wurde, voraussichtlich bis zu 240 Stellen kosten. Zur Disposition stehen das in der Warsteiner Distribution (WD) gebündelte Groß- und Einzelhandelsgeschäft mit Getränken sowie die Herforder Brauerei. Mögliche Szenarien schließen demnach strategische Partnerschaften, aber auch die Verkaufsoption ein. Unberührt soll der 25-%-Anteil an dem Getränkelogistiker Trinks bleiben.

Gleichzeitig wird ein weiterer Wechsel in der Geschäftsleitung angekündigt, nachdem kürzlich erst Martin Hötzel, der bisherige Vertriebschef, seinen Hut genommen hat. Der amtierende Finanzchef Carsten Rockholtz wird ab April in den Unternehmensbeirat wechseln. Er übernimmt für Dr. Rolf Rufus, der in den Ruhestand geht.

Als neuer kaufmännischer Geschäftsführer übernimmt Christian Gieselmann das Ruder, aktuell Leiter der bei Warsteiner eingesetzten Roland-Berger-Projektgruppe. Der 46-jährige Gieselmann hatte zuvor unter anderem den Restrukturierungsprozess beim Backwarenhersteller Lieken begleitet.

Seine Kollegin in der Geschäftsleitung ist Alessandra Cama, seit letztem Oktober an Bord im Führungskreis bei Warsteiner und zuvor Vorstand bei der GfK. Davor war Cama ebenfalls bei Roland Berger tätig.

Es gilt, die Gruppe wieder auf die Erfolgsspur zu führen. Nicht vergnüglich war die Absatzbilanz 2017: Der Absatz von Warsteiner im In- und Ausland lag erneut um 4,7 % unter dem des Vorjahres. Da tröstet es nur bedingt, dass die alkoholfreie Produktlinie mit 12,5 % im Plus lag und auch die regionalen Biermarken Paderborner, Isenbeck und Weissenburg sich laut Unternehmen positiv entwickelten.

www.warsteiner.de



stats