Nestlé

Ferrero holt sich die US-Süßwarensparte

Es geht um mehr als 20 Marken und einen Jahresumsatz von zuletzt rd. 900 Mio. $. Der italienische Ferrero-Konzern hat sich das Süßwarengeschäft von Nestlé in den USA gesichert. Ein Milliarden-Deal: Die Schweizer kassieren dafür die Summe von 2,8 Mrd. US-$.
Mit der Übernahme rückt Ferrero näher an die Rivalen Hershey und Mars heran. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Genehmigung und soll Ende des 1. Quartals 2018 vollzogen sein.

Der Süßwaren-Riese aus Italien erwirbt damit mehr als 20 amerikanische Marken mit hoher Markenbekanntheit, darunter Namen wie Butterfinger, BabyRuth, 100Grand, SkinnyCow, Chunky oder OhHenry! Verbunden mit dem Deal sind laut Mitteilung auch die Exklusivrechte an der Marke Crunch für den Bereich Süßwaren in den USA sowie die Zuckerwarenmarken SweeTarts, LaffyTaffy und Nerds.

Mit der Akquisition übernimmt Ferrero zugleich die Nestlé-Produktionsstätten in Bloomington, Franklin Park und Itasca (Illinois) sowie die Mitarbeiter des Nestlé-Süßwarengeschäftes.

Dritte Übernahme binnen knapp zwölf Monaten
Im vergangenen Oktober hat der italienische Familienkonzern, zu dessen Portfolio starke Marken gehören wie Nutella, Tic Tac oder Rocher, den US-Süßwarenproduzenten Ferrara Candy mit einem Jahresumsatz von rund 1 Mrd. US-$ übernommen. Vorausgegangen war der Erwerb der Schokoladenmarke Fannie May vom US-Onlinehändler 1800-Flowers im Frühjahr 2016.

Nach der Übernahme des Nestlé-Geschäfts wird Ferrero nach eigenen Angaben zum drittgrößten Süßwarenhersteller in den USA.

Für Nestlé bedeutet der Verkauf eine Einbuße von lediglich 3 % der US-Umsätze. Der Lebensmittel-Multi hatte die Verkaufsabsicht bereits im Sommer letzten Jahres kundgetan.

www.nestle.com

www.ferrero.com





stats