Intergastra 2006 verspricht neue Impulse

Zukunftsorientierte Ideen soll die 23. Intergastra in Stuttgart vom 18. bis 23. Februar 2006 aufzeigen. Zur Fachmesse für Hotellerie, Gastronomie, Catering, Konditorei und Café können sich die Fachbesucher auf 60.000 qm neben einem Vollsortiment einer Ordermesse über neue Konzepte und Trends informieren. 680 ausstellende Firmen aus 13 Nationen werden erwartet. Die Angebotsbereiche umfassen Nahrungsmittel und Getränke, Rohstoffe, Tiefkühl- und Convenience-Produkte. Hinzu kommt die Arbeits- und Betriebstechnik mit den Schwerpunkten Küchenausstattungen, Kälte-, Klima- und Umwelttechnik. Auch Einrichtungen und Ausstattungen für Hotels und Gastronomie sowie die Bereiche Verkaufsförderung, Berufsbekleidung und Management sind stark vertreten. Ein wichtiger Akzent liegt wieder auf dem Thema Café. Führende Aussteller in Sachen Kaffeemaschinen und Rohstoff verarbeitende Industrie werden erwartet. Die “Mobile Gastronomie“ wird durch die aktuellen Produkte und Modulreihen vertreten sein. Ein ausführliches Rahmenprogramm soll den Event-Charakter der Messe unterstreichen. In der DEHOGA-Halle werden der Wettbewerb “Meisterkoch des Jahres“, die beiden Wettbewerbe der Barkeeper, eine “Culinary Trophy“ im Rahmen der internationalen Kochkunstschau und der “Couvert d’Or“, bei dem es um Tischkultur geht, präsentiert. Der Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks Baden-Württemberg will neue Ideen für Café, Bistro, Patisserie und Confisserie aufzeigen und veranstaltet die 12. Junioren-Weltmeisterschaft der Konditoren. Beim Gastro-Innovationspreis können Aussteller ihre Messeneuheiten präsentieren, und die Sonderschau “Gastromotion live“ soll dem Trend zur Erlebnisgastronomie Rechnung tragen, etwa mit einer Sportsbar, Wasser-Kristallwelten oder Lounge-Bar-Konzepten. Trotz eines Umsatzrückgangs im Gastgewerbe von 1,1 Prozent im ersten Halbjahr 2005, sei laut den Veranstaltern ein Silberstreifen am Horizont erkennbar. „Gastgewerbliche Dienstleistungen sind bei unseren Bürgern nach wie vor sehr beliebt. Probleme bereitet nicht mangelnder Gästezuspruch, sondern die konjunkturell bedingte Sparsamkeit und Konsumschwäche in Verbindung mit teilweise massiv gestiegenen Kosten,“ sagt Peter Schmid, Präsident der DHOGA Baden-Württemberg. Schon heute sei aber eine deutliche Zunahme der Investitionsbereitschaft z.B. für energiesparende Techniken zu erkennen. Einen maßgeblichen Impuls verspricht sich Schmid von der Fußball-Weltmeisterschaft. „Wir erwarten allein für Baden-Württemberg ein Plus von rund 500.000 Gästeübernachtungen.“ Das Ziel sei aber eine nachhaltige und langfristig wirkende Profilierung der Region.

stats