Deutsche Umwelthilfe

Kampagne pro Mehrwegbecher gestartet

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) wirbt mit ihrem neuen Projekt für wiederverwertbare Alternativen zu Einwegbechern und für ein Ende der Wegwerfkultur. Die Umweltorganisation fordert zudem eine Abgabe auf Einwegbecher in Höhe von 20 Cent.
Der seit Jahren zunehmende Wegwerftrend durch Coffee to go-Becher vergeude wertvolle Ressourcen und belaste sowohl Umwelt als auch Klima, dies teilte die DUH in dieser Woche mit.

Die Kampagne ‘Becherheld – Mehrweg to go‘ soll den bislang hohen Verbrauch an Einweg-Kaffeebechern zu verringern. Gleichzeitig richtet man sich an die Verbraucher, um für die Umweltauswirkungen von Coffee-to-go-Bechern zu sensibilisieren und sie für die Nutzung umweltfreundlicher Mehrwegalternativen zu gewinnen.

Pro Jahr werden laut Schätzungen der DUH 2,8 Mrd. Becher verbraucht. Für ihre Herstellung seien 64.000 t Holz, 1,5 Mrd. l Wasser, 11.000 t Kunststoff und eine Energiemenge notwendig, mit der sich eine Kleinstadt ein Jahr lang versorgen ließe.

Der Einwegtrend lässt sich nach Auffassung der DUH stoppen, wenn die bislang kostenfrei angebotenen Wegwerfprodukte teurer werden. Eine Abgabe in Höhe von 20 Cent wäre die Lösung.

Die Umwelt- und Verbraucherschutzorganisation möchte außerdem die großen Kaffeehausketten dafür gewinnen, Mehrwegbechersysteme zum Ausschank von Kaffee anzubieten.

Auch müsse die Möglichkeit, selbst mitgebrachte und verschließbare Mehrwegbecher in Cafés wieder befüllen zu lassen, stärker beworben und dadurch bekannter gemacht werden.

www.becherheld.de



stats