Geflügel

Konsum in Deutschland weiter steigend

Während der Fleischkonsum in Deutschland generell stagniert, steigt der Pro-Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch an. Mit durchschnittlich 19,4 kg pro Person wurde 2013 ein Höchststand festgestellt, so die von BLE (Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung) und MEG (Marktinfo Eier & Geflügel) abgestimmte Versorgungsbilanz.

Von den 88,2 kg Fleisch, die jeder Deutsche im Jahr verbraucht, entfielen im vergangenen Jahr 19,4 kg auf Geflügel, 600 g mehr als 2012. Der Fleischkonsum insgesamt sank dagegen im gleichen Zeitraum um 700 g. Der Anteil von Geflügel am gesamten Fleischverbrauch erreichte 2013 damit 22 % - ein neuer Spitzenwert.

Die in den zurückliegenden Jahren wachsenden gesellschaftlichen Kontroversen zum Fleischverbrauch machten sich am Geflügelmarkt nicht durch Verbraucherzurückhaltung bemerkbar.

Nicht zuletzt die positiven ernährungswissenschaftlichen Eigenschaften machen Geflügelfleisch in breiten Bevölkerungsschichten beliebt. So kauften 88 % aller Haushalte im Jahr 2013 mindestens einmal Geflügelfleisch. Der Außer-Haus-Verbrauch ist dabei noch gar nicht berücksichtigt. Auch die sich in den letzten Jahrzehnten veränderten Lebens- und Ernährungsgewohnheiten vieler Menschen schlagen sich in den Daten nieder. So lag der Pro- Kopf-Verbrauch von Geflügelfleisch in den 1950er Jahren erst bei etwa 2 kg.

Unter den verschiedenen Geflügelarten gehört Hähnchenfleisch mit einem Pro-Kopf-Verbrauch von 11,7 kg im Jahr 2013 zu den beliebtesten. Daneben wurden 5,7 kg Putenfleisch pro Kopf konsumiert, auf Ente, Gans und Suppenhühner entfielen im Jahr 2013 rund 2,0 kg.

www.marktinfo-eier-gefluegel.de



stats