Dorsch

MSC-Zertifikate Fang aus östlicher Ostsee ausgesetzt.

Dorsch aus dem Fanggebiet östliche Ostsee entspricht ab sofort nicht mehr den Maßgaben nachhaltiger Fischerei. Zu diesem Ergebnis kamen unabhängige Bewertungen der dort aktiven Fischereien.

„Für eine erfolgreiche MSC-Zertifizierung müssen Fangbetriebe nachweise, dass ihre Aktivitäten nicht zum Rückgang der Bestände führen“, erklärt Minna Epps, MSC-Programmdirektorin, Skandinavien und Ostseeraum.

Von der Suspendierung des MSC-Zertifikates betroffen sind Dorschfischereien in Dänemark, Deutschland, Schweden, Lettland und Polen. Alle fünf betroffenen Fischereien fangen Dorsch aus demselben Bestand. Deshalb müssen die unabhängigen Zertifizierer, welche für diese Fischereien zuständig sind, gemäß MSC-Zertifizierungsanforderungen die Bewertung des Bestandszustandes miteinander abstimmen.

Nach einem Überwachungsaudit in den dänischen, deutschen und schwedischen Fischereien haben die Zertifizierungsstellen MRAG Americas, Acoura und Bureau Veritas eine Suspendierung aller MSC-Zertifikate von Fangbetrieben, die Dorsch in der östlichen Ostsee fangen, beschlossen. Weitere Einzelheiten zur Suspendierung der Zertifikate werden die Auditberichte enthalten, die Anfang 2016 beim MSC eingereicht und veröffentlicht werden. Die betroffenen Fischereien erstellen zurzeit einen Aktionsplan, um dieses Problem anzugehen.

Die vorübergehende Aussetzung der Zertifikate wirkt sich wie folgt aus: Dorsch, der ab dem 17. Dezember 2015 von den betroffenen Fischereien gefangen wird, darf weder als MSC-zertifiziert bezeichnet oder verkauft noch mit dem MSC-Siegel gekennzeichnet werden. Dorsch, der vor dem 17. Dezember 2015 ins Netz ging, darf weiterhin das Umweltsiegel tragen – vorausgesetzt, die Anforderungen des MSC für die Rückverfolgbarkeit in der Lieferkette bleiben erfüllt und das Fangdatum kann bestätigt werden.

Es gibt zwölf andere MSC-zertifizierte Fischereien, die weiterhin MSC-Dorsch bzw. -Kabeljau fangen. Hierzu gehören Fangbetriebe in der Arktis, in Island, Alaska und Grönland, im Beringmeer und in der Barentssee.

www.msc.org



stats