Campus for culinary friends

Mitarbeiter gewinnen und binden

Über 300 Profi-Köche und Gastronomie-Fachleute trafen sich zum 14. Campus for culinary friends auf Mallorca, um wichtige Informationen zu den Themen Personalgewinnung und Fachkräftemangel im Gastgewerbe auszutauschen.
Die 14. Ausgabe der Service-Bund Fachveranstaltung Campus for culinary friends fand vom 6. bis 8. November 2016 unter der Sonne Spaniens, im Robinson Club Cala Serena auf Mallorca, statt. Neben verschiedenen praxisorientierten Workshops, Vorträgen und einem „World-Café“ zum Mitdiskutieren boten auch die beiden Abendveranstaltungen auf der Clubanlage dafür reichlich Gelegenheit.

In diesem Jahr stand das Thema „Personal“ groß auf der Agenda. Und das mit gutem Grund: Jedes zweite befragte Unternehmen im Gastgewerbe stimmt zu, dass die Personalgewinnung das Hauptproblemfeld für die Branche darstellt. Dehoga Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges belegte mit Zahlen: "Wir haben doppelt so viele Studierende wie Auszubildende." Die abgeschlossenen Ausbildungsverträge für den Kochberuf hätten sich in zehn Jahren halbiert. Fazit: Der aktuelle Fachkräftemangel stellt für die Branche ein großes Risiko dar.

Der diesjährige Campus lud viele Experten auf das Podium wie Prof. Dr. Andreas Kaapke, Prof. Dr. Torsten Olderog, Herausgeberin Gretel Weiß, Gastrocoach Vanessa Koch sowie die Spitzenköche Otto Koch, Ludwig „Lucki“ Maurer, Christoph Brand, Stefan Schwedt und Andreas Scholz. Auch die beiden TV-Köche Nelson Müller und Nils Egtermeyer waren vor Ort und brachten ihre eigenen Erfahrungen mit ein.


Unter der Schirmherrschaft von Otto Koch und Stefan Marquard als Präsidenten des Campus lieferte das Event zahlreiche Denkanstöße für eine bessere Ansprache junger Menschen, um sie für eine Ausbildung im Gastgewerbe zu begeistern. Wichtiger Aspekt: Die Ausbildungsbetriebe müssen sich heute mit ihren positiv formulierten Angeboten beim Bewerber vorstellen und nicht umgekehrt. Auf alle Fälle regte das gut organisierte Campusprogramm zum kritisch kreativen Nach- bzw. Umdenken an. Moderator Prof. Dr. Torsten Olderog ließ die Teilnehmer in Metaplan-Übungen und Workshops eigene Ansätze erarbeiten und diskutieren.

Den Abschluss des praxisnahen Eventformats bestritt Christian Gansch. In seinem Vortrag analysierte er die Analogien der Kommunikations- und Führungsstrukturen von gastgewerblichen Unternehmen und Symphonieorchestern und zeigte anhand beziehungsreicher Beispiele, welche Lösungsansätze sich auf Unternehmen übertragen lassen. Sein Credo: In der Wirtschaft werde es zu oft versäumt, alle Mitarbeiter auf das Unternehmensziel und die gemeinsame Vision einzuschwören. "Deshalb arbeiten dort viele Abteilungen nebeneinander her und nicht miteinander. Während diese Dissonanzen bei einem Musikstück sofort auffallen, sind sie in einer Firma weitaus schwieriger zu erkennen." Es komme zwischen Dirigent und den Musikern eines Orchesters auf ein lebendiges Wechselspiel der Kräfte an. „Großes in der Musik entsteht nur, wenn alle aufeinander hören.“
www.servicebund.de



stats