Peggys

Pasteurisierte Spiegeleier in Eurest Restaurants

Rohe Eier waren die längste Zeit tabu in der Gemeinschaftsverpflegung. Die Compass Group bietet in ihren Eurest-Restaurants wieder Spiegeleier und weich gekochte Frühstückseier an. Sicherheit vor der Salmonellen-Gefahr bieten pasteurisierte Peggys-Schaleneier der Lohner Vermarktungsgesellschaft Eipro.

Ein Produkt, das es in den Warenkorb des Food Service-Unternehmens der Compass Group schafft, hat nach Aussage von André Schellenberg, als Executive Chef bei der Compass Group für das Menu Management verantwortlich, einen strengen Qualitätscheck hinter sich. Denn 213.000 Menschen, die der Caterer bundesweit in Betriebsrestaurants Schulen, Krankenhäusern und Senioreneinrichtungen versorgt, erfordern einen hohen Sicherheitsanspruch.

Dazu sollen Geschmack und Aussehen stimmen und das Produkt in das Nachhaltigkeitskonzept des Unternehmens passen. Nach umfangreichen Tests zu Geschmack und Einsatzmöglichkeiten der pasteurisierten Eier, fand das Team um Schellenberg keine wesentlichen Unterschiede zu rohen Schaleneiern.

Peggys müssen nicht separat von anderen Lebensmitteln gelagert und können problemlos auch direkt vor dem Gast zubereitet werden. Da jedes einzelne Ei nach der Pasteurisierung mit einem Stempel gekennzeichnet wird, ist es auch eindeutig von nicht pasteurisierten, rohen Eiern zu unterscheiden.

Zur Einführung des neuen Angebotes im Betriebsrestaurant der Compass-Hauptverwaltung in Eschborn stand „Lebeberkäse mit Spiegelei“, auf dem Plan. Eipro-Koch Frank Eckardt briet vor den Augen der Gäste etwa 400 Spiegeleier.

www.peggys.de.


stats