Tiefkühlmarkt D

Pro-Kopf-Verbrauch steigt auf 43,6 kg

Ein erfolgreiches Jahr für die TK-Branche in Deutschland: Tiefkühlprodukte verzeichneten 2015 ein Absatzwachstum von 3,7 %. Der Pro-Kopf-Verbrauch stieg um 1,4 kg auf einen neuen Höchststand von 43,6 kg. Ein Haushalt in Deutschland verzehrte 2015 im Durchschnitt 90,0 kg TK-Ware. Im Vorjahr waren es noch 87,3 kg.

So die aktuellen Ergebnisse der dti-Absatzstatistik, die als einzige Quelle die Entwicklung der Absatzmengen von TK-Ware im Lebensmitteleinzelhandel, bei Heimdiensten und bei Großverbrauchern in Deutschland insgesamt erfasst.

Die Gesamtabsatzmenge von tiefgekühlten Lebensmitteln in Deutschland stieg 2015 auf 3,542 Mio. t (Vj. 3,416 Mio. t). Der TK-Umsatz erhöhte sich um 4,2 % auf 13,325 Mrd. € (Vj. 12,790 Mrd. €). Im Vergleich: Die Inlandsumsätze der Ernährungsindustrie insgesamt sanken 2015 laut BVE (Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie) um 5,7 %. Die TK-Umsätze konnten sich somit vom negativen Trend der gesamten Lebensmittelbranche deutlich absetzen.

Im Lebensmittelhandel (LEH) inkl. Heimdiensten zeigte sich 2015 ein klarer Aufwärtstrend. Das dti geht von einem Wachstum von 2,7 % auf eine Absatzmenge von 1,787 Mio. t aus. Der Umsatz stieg um 2,6 % auf 7,423 Mrd. €. Maßgeblich für den Aufschwung im Endverbrauchergeschäft sind dem dti zufolge die hohe Innovationskraft der Branche, die starke Präsenz führender Marken und das immer vielfältigere und qualitativ hochwertige Angebot in allen Warengruppen vom Preiseinstieg bis zum Premiumprodukt.

Auch im Außer-Haus-Markt (AHM) setzte sich der Siegeszug von TK weiter dynamisch fort. Der Absatz konnte um sogar 4,7 % auf 1,755 Mio. t gesteigert werden. Der AHM-Umsatz mit TK-Produkten erreichte 2015 einen Wert von 5,902 Mrd. €, das entspricht einem Zuwachs von 6,3 %.

Tiefkühlprodukte finden aufgrund der unkomplizierten Zubereitung und ihrer zahlreichen Qualitätsvorteile vielfältigen Einsatz in den professionellen Küchen. Mit der positiven Entwicklung des hiesigen Außer-Haus-Marktes wachsen auch die Potenziale für Tiefkühlprodukte weiter: Im 6. Jahr in Folge verbuchte die Gastronomie 2015 Wachstum und den höchsten Umsatzzuwachs seit 1994, auch die Anzahl der Besuche stieg wieder an. Dafür sorgten ein hoher Beschäftigungsstand, eine gute Einkommensentwicklung und steigende Mobilität. Vor allem Mittagessen und Frühstück werden immer häufiger außer Haus eingenommen.

Übrigens: Das deutsche Tiefkühlinstitut begeht in diesem Jahr sein 60-jähriges Jubiläum – genau so lange ist es her, dass Tiefkühlkost in Deutschland seine Premiere feierte. Vom 8. April bis zum Gründungstag am 6. Juni 2016 vor 60 Jahren gibt es aus diesem Anlass '60 coole Geschichten' rund um die Produkte aus der Kälte.

www.tiefkuehlkost.de/60-coole-Geschichten

stats