Schöller-Übernahme perfekt

Der schweizerische Lebensmittelkonzern Nestle SA, Vevey, hat die im Juni 2001 mit den Gesellschaftern der Schöller-Holding-Gruppe begonnenen Verhandlungen erfolgreich abgeschlossen. Die Nestle-Gruppe teilte mit, dass sie 100 Prozent der Schöller-Holding-Gruppe erwerben wird. Hierin enthalten seien auch deren Geschäfte in den Bereichen Speiseeis, Tiefkühlnahrung und tiefgekühlte Backwaren. Die Lizenzrechte zur Nutzung der Marke Mövenpick für Speiseeis wurden mit übernommen. Es ist vorgesehen, mit dem Markeninhaber von Mövenpick ein langfristiges Abkommen zur Nutzung der Lizenzrechte zu treffen. Die Übernahme von Schöller stehe noch unter dem Vorbehalt der erforderlichen Genehmigungen durch die Wettbewerbsbehörden, hieß es. Rund 65 Prozent der Schöller-Anteile lagen bisher bei der Südzucker AG, Mannheim/Ochsenfurt, während 35 Prozent der Familie Schöller gehörten. Das "Speiseeis-Experiment" von Südzucker ist mit dem Verkauf an Nestle nun beendet, nicht jedoch der Ausflug ins gesamte Tiefkühl-Segment. Die Mannheimer verfügen noch über den Tiefkühlpizza-Hersteller Freiberger, der im Gegensatz zu Schöller eine bessere Rendite abwirft. Ob im Zuge der Neuausrichtung auf das Kerngeschäftsfeld Zucker auch Freiberger verkauft wird, ist noch nicht entschieden.




stats