MenuPublisher

Speisekarten-Management rund um Allergene

Ab 13. Dezember müssen für jegliche in der Gastronomie angebotenen Speisen die 14 Hauptallergene ausgewiesen werden, sofern enthalten. Bis dato ist die nationale Ausgestaltung bzw. Umsetzung in Deutschland noch nicht verbindlich geregelt, doch das Datum gilt. Neben der gedruckten Speisekarte bieten sich digitale Kanäle für die Kommunikation der entsprechenden Informationen an. Mit einem guten Speisekarten-Management ist es möglich, die Allergenkennzeichnung ohne zusätzlichen Aufwand zu publizieren, so die Macher von MenuPublisher – das System dient dem Erstellen und Verteilen von Tages-, Mittags oder Wochenkarten.
Mit dem MenuPublisher können in wenigen Schritten Zusatzinformationen in die Speisekarte eingefügt und mit dem webbasierten System veröffentlicht werden. Im Gegensatz zur Arbeit mit klassischen Textverarbeitungsprogrammen können hier die einzelnen Gerichte schnell und unkompliziert bearbeitet und automatisch archiviert werden. Der Gastronom kann über den MenuPublisher von überall her auf seine Angebote zugreifen und diese aktualisieren.

Die neuen Informationen werden automatisch auf der Restaurant-Website, auf Facebook, über den Newsletter, beliebten Bewertungsportalen bzw. Restaurantverzeichnissen und im Intranet der umliegenden Firmen veröffentlicht. So können sich Gäste mit Allergien ganz gezielt über für sie in Frage kommende Angebote in ihrer Nähe informieren.

Hier die künftig kennzeichnungspflichtigen Allergene: glutenhaltiges Getreide (kann auch in Produkten wie Wurstwaren enthalten sein), Krebstiere, Eier, Fisch, Erdnüsse, Soja, Milch (kann auch in Wurst enthalten sein), Schalenfrüchte (auch in Pesto enthalten!), Sellerie, Senf, Sesamsamen, Lupine, Weichtiere sowie Schwefeldioxid und Sulfid (u.a. in Trockenfrüchten, Wein oder Essig).

www.menupublisher.de




stats