Deutsche Brauer

Vorsprung ausgebaut

Deutschland konnte im vergangenen Jahr seine Spitzenposition als bedeutendste Biernation in Europa weiter festigen.
Mit einem Gesamtausstoß von rund 95,6 Mio. hl lagen die deutschen Brauereien deutlich vor Russland (78,2 Mio. hl), Großbritannien (44,1 Mio. hl) und Polen (39,8 Mio hl).

Während die Bierproduktion in Deutschland 2015 stabil blieb, war der Trend in Gesamteuropa eher rückläufig. Die weltweite Bierproduktion sank im Jahr 2015 gegenüber dem Ausstoß 2014 um 30,2 Mio. hl bzw. 1,5 % auf nunmehr 1,933 Mrd. hl. Der Rückgang der Weltbierproduktion setzte sich damit im zweiten Jahr fort. Dies ergibt sich aus dem neuen Barth-Bericht Hopfen 2015/2016, der im Lauf der Woche von Deutschlands größtem Dienstleister rund um Hopfen, Joh. Barth & Sohn, veröffentlicht wurde.

Die Vielfalt steigt

Dem Bericht zufolge behauptet Deutschland 2015 mit den Produktionszahlen seinen vierten Platz in der Weltrangliste der bedeutendsten Biernationen nach China (471,6 Mio. hl; -5,1%), den USA (223,5 Mio. hl; -1,1%) und Brasilien (138,6 Mio. hl; -2%). Auf dem fünften Platz folgt Russland (78,2 Mio. hl; -4,9%).

Die weltweit wachsende Hopfenvielfalt setzt mit neuen Sorten wichtige Impulse für die Brauereien. Mit den jüngsten Züchtungen, etwa dem bierig-zitronigen Aromahopfen Callista oder Ariana, die gerade bei hocharomatischen Craft-Bieren zum Einsatz kommen, wuchs die Vielfalt von 180 Sorten im Jahr 2012 auf rund 250 Hopfensorten in diesem Jahr.

Der Branchenverband der Brauer rechnet damit, dass die Biervielfalt in Deutschland in den nächsten Jahren weiter zunehmen wird. Aktuell sind deutschlandweit knapp 6.000 verschiedene Biermarken auf dem Markt. Die Zahl der Brauereien in Deutschland ist in den vergangenen zehn Jahren von 1.281 im Jahr 2005 auf 1.388 2015 gewachsen.

www.barthhaasgroup.com/de


stats