METRO Accelerator

Zehn Start-ups entwickeln das Restaurant von morgen

Zehn internationale Gründerteams arbeiten an der Digitalisierung von Restaurants, Hotels & Cafés und ziehen dafür für drei Monate nach Berlin. Präsentiert wird am 7. Dezember vor Investoren. Wir stellen die Teams vor.
Der METRO Accelerator powered by Techstars startet mit zehn neuen Start-ups in die zweite Runde – Café Future berichtete über die Bewerbungsphase. Die Start-ups haben sich in einem umfangreichen Auswahlprozess über mehrere Wochen aus mehr als 600 Bewerbungen für den METRO Accelerator 2016 qualifiziert. Die Teams aus sieben Städten und fünf Ländern werden das dreimonatige, intensive Programm in den Büros im German Tech Entrepreneurship Center in Berlin durchlaufen. Dabei erhalten sie aktive Unterstützung von rund 100 Mentoren aus der Start-up-, Investoren- und Gastronomieszene sowie jeweils bis zu 120.000 € als Startkapital. Darüber hinaus werden die Gründer im gesamten Zeitraum von METRO durch Infrastruktur, Netzwerk und Wissen unterstützt. Sie sind im Einzelnen:

Cheerfy aus London, Vereinigtes Königreich, nutzt WLAN-Hotspots, um persönliche Kundenerlebnisse zu erzeugen. Die Mitarbeiter von Hotels, Restaurants und Einzelhandel erhalten in Echtzeit individuelle Kundenwünsche (z. B. ein Zimmer in der 12. Etage oder ein vegetarisches Essen) und können sich darauf einstellen, noch bevor der Gast das Haus betreten hat. Gegründet: Januar 2015.

eStaffMatch aus Ottawa, Kanada, ist ein Online-Marktplatz, der Event-Veranstalter mit den entsprechenden Mitarbeitern verbindet. Servicekräfte wie Barkeeper oder Kellner können sich mit einem ausführlichen Profil samt Fähigkeiten und Erfahrungen auf der Plattform registrieren, während Veranstalter einzelne Personen für Schichten einstellen, für die noch Personal benötigt wird. Hierauf können sich Mitarbeiter bewerben. Passen Erwartungen und Profile sowie Gehaltsvorstellungen zusammen, ist der Match perfekt. Gegründet Mai 2015.

Hoard Spot aus Berlin. Die App ermöglicht sichere Schlüsselübergaben in lokalen Geschäften, Cafés und Kiosken: Wer seine Wohnung Gästen zur Verfügung stellt und die Schlüssel nicht selber übergeben kann, hinterlegt sie mit Hilfe von Hoard Spot. Gegründet November 2013.

Jagger aus Tel Aviv, Israel, ist ein persönlicher Chatbot-Assistent für Restaurant-Manager. Das Tool lässt sich in diverse Systeme wie die Point-of-Sale-Software, CRM-Lösungen oder Online-Bestell-Plattformen integrieren und erstellt so ein vollständiges Datenprofil des jeweiligen Betriebs. Restaurant-Manager interagieren mit Jagger über eine intuitive Chat-Oberfläche und können zum Beispiel automatisierte Marketing-Kampagnen initiieren. Gegründet Januar 2015.

Pantree.co aus Melbourne, Australien. Auf dieser Co-Commerce-Plattform können Geschäftspartner den gesamten Kauf- und Verkaufsprozess abwickeln sowie in Echtzeit miteinander kommunizieren. Dadurch wird das B2B-Geschäft effizienter, persönlicher und profitabler. Gegründet November 2014.

Reputize aus London, Vereinigtes Königreich, ist eine Online-Plattform für das Reputationsmanagement von Hotels. Das Start-up setzt auf Big-Data-Technologie und aggregiert Onlinebewertungen von über 100 Portalen und sozialen Netzwerken. Zudem ermöglicht Reputize es Hoteliers, bestimmte Rezensionen unter anderem auf Webseiten wie Tripadvisor oder Holidaycheck zu verbreiten und unterstützt mit dem Angebot von Multichannel-Umfragen den Evaluationsprozess. Gegründet November 2015.

resment aus Köln ist ein digitales Personal-Management-System, das den Aufwand für administrative Tätigkeiten reduziert, wie zum Beispiel Schicht- oder Dienstplanung. Es hilft bei der Auswertung von Stundenzetteln (Zeiterfassung), der Lohnabrechnung oder der Planung von Urlauben und Abwesenheiten. resment ist darüber hinaus ein selbstlernender Assistent, der Nutzern dabei hilft, wiederkehrende Prozesse zu automatisieren. Gegründet Januar 2015.

Smunch aus Berlin steht für smart Lunch und liefert gutes, gesundes Essen ins Büro. Damit will das Start-up das gemeinsame Mittagessen in Unternehmen fördern. Die Bestellung erfolgt dabei auf Abobasis. Smunch wählt bestimmte Restaurants aus und liefert Menüs einer breiten Palette von Ernährungsweisen, etwa mit oder ohne Fleisch, vegan, mit Rücksicht auf Allergene etc. Die Mahlzeiten kommen jeden Tag von einem anderen Restaurant, um Vielfalt zu gewährleisten. Die Restaurants bekommen damit Großaufträge im Voraus und können so ihre Küche besser auslasten. Die Lieferungen werden optimal geplant, um Kosten niedrig zu halten und die Routenplanung effizient zu gestalten. Gegründet März 2016.

tsenso aus Stuttgart. Das Unternehmen verbessert die Lieferkette in der Lebensmittelindustrie mit Hilfe automatisierter Sensoriklösungen und Temperaturdokumentation. Damit fallen Messung und Dokumentation der Lagerbedingungen weg. Die Lösung ist zugeschnitten auf die Bedürfnisse der einzelnen Zielmarktsegmente wie Restaurants, Catering und Kühltransporte. Die Benutzeroberfläche bietet nur die Informationen, die wirklich benötigt werden und ist weitgehend automatisiert. Monatliche Berichte nach Vorschriften der Lebensmittel- und Arzneimittelsicherheit können automatisch erstellt werden. Gegründet April 2015.

Venue10 aus London, Vereinigtes Königreich, ist eine Online-Reservierungsplattform sowie ein Yield Management System, das den Gastronomen bei der Kapazitätssteuerung seines Geschäfts unterstützt. Der digitale Marktplatz ermöglicht das Anbieten, Finden und Buchen von Restaurants, Hotels, Cafés und Bars. Zusätzlich können Nutzer auch aus Angeboten für das Home Dining Hosting wählen. Hier bewirtschaften private Gastgeber potenzielle Gäste mit selbstgekochten Gerichten in den eigenen vier Wänden. Aktuell ist die Plattform für 35 Städte in Großbritannien verfügbar. Gegründet September 2014.

„Die Qualität der Start-ups und der Nutzen, den sie für unsere Kunden – Unternehmer aus Gastronomie und Hotellerie – stiften können, ist in der zweiten Runde wieder extrem beeindruckend“, sagt Olaf Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. „Die Teams überzeugen durch innovative Ideen und starkes persönliches Engagement. Aus diesen Ideen können Lösungen entstehen, die unseren Kunden in der Gastronomie und Hotellerie signifikante Vorteile verschaffen können. Genau darum geht es in dem Accelerator-Programm. Ziel ist es, in den drei Monaten aus guten Ideen nachhaltig erfolgreiche Geschäftsmodelle zu entwickeln.“

Am 07. Dezember werden die Teams ihre Erfolge auf dem Demo Day ausgewählten Investoren und Branchenkennern präsentieren. Weiterführende Informationen zum Ablauf und den Einzelheiten des Programms unter www.metroaccelerator.com, blog.metroaccelerator.com und auf Twitter unter @MetroAccel.


Der METRO Accelerator powered by Techstars ist der weltweit erste Technologie-Accelerator mit einem Fokus speziell auf Gastronomie. Gemeinsam suchen die Partner METRO und Techstars nach innovativen Start-ups, die Hotels und Restaurants dabei unterstützen, ihr Geschäft weiter zu entwickeln.

Techstars steht weltweit für Mentoren-gestützte Start-up-Investmentprogramme und bringt damit langjährige Expertise im Bereich Start-up-Aufbau sowie ein internationales Alumni- und Mentoren-Netzwerk in das Programm ein.

Als weltweit führendes Unternehmen im Großhandel für Hotels und Restaurants verfügt METRO Cash & Carry über mehr als 50 Jahre Erfahrung sowie ein umfassendes Netzwerk an Gewerbetreibenden, Hoteliers und Gastronomen.

Im METRO Accelerator powered by Techstars bringen die Partner ihr Können sowie ihre Netzwerke zusammen.

www.metrogroup.de
www.techstars.com

stats