Albert Schweitzer Stiftung

Transgourmet will Käfigeier auslisten

pixabay.com

Ab 2021 keine Eier mehr aus Käfighaltung. Dazu hat sich der Lebensmittelgroßhändler Transgourmet verpflichtet, wie das Unternehmen und die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt mitteilen. Auch in Osteuropa sollen keine Schaleneier aus Käfighaltung mehr angeboten werden.

"Bis Ende 2021 werden sämtliche Schaleneier und Eiprodukte, darunter zum Beispiel Flüssigei, Vollei, gekochte und geschälte Eier sowie Eirolle, aller Marken aus Käfighaltung (inklusive Kleingruppenhaltung) aus dem Sortiment in Deutschland ausgelistet", schreibt Transgourmet. Dies betreffe ebenso die Sortimente aller in Deutschland ansässigen Tochterunternehmen der Transgourmet Central & Eastern Europe GmbH. Darüber hinaus haben sich die osteuropäischen Gesellschaften Transgourmet Polen, Selgros Russland und Selgros Rumänien verpflichtet, ab spätestens Ende 2025 auf den Verkauf von Schaleneiern aus Käfighaltung zu verzichten.

Über die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt
Die Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt setzt sich gegen Massentierhaltung und für die vegane Lebensweise ein. Dafür wirkt sie auf wichtige Akteure aus Wirtschaft, Gesellschaft und Politik ein, um Tierschutzstandards zu erhöhen oder das vegane Angebot zu verbessern.

Europaweite Signalwirkung

Die Albert Schweitzer Stiftung hatte Transgourmet zu der Käfigfrei-Verpflichtung angeregt. Mahi Klosterhalfen, Präsident der Albert Schweitzer Stiftung: "Transgourmet setzt mit seinem Engagement nicht nur in Deutschland ein deutliches Zeichen für mehr Tierschutz. Die Verpflichtung des Unternehmens, in Russland, Rumänien und Polen Käfigeier auszulisten, ist ein besonders wichtiges Signal. Es zeigt, dass auch in Osteuropa die Zeit der tierquälerischen Käfighaltung vorbei ist."

In Deutschland vertreiben Transgourmet und Selgros bereits seit 2012 keine Schaleneier aus Käfighaltung mehr. "Die Vereinbarung mit der Albert Schweitzer Stiftung ist für uns ein weiterer Schritt auf dem Weg zu unserem Ziel, nachhaltigstes Unternehmen der Branche zu werden", sagt Manfred Hofer, Geschäftsführer Transgourmet Deutschland. Eine nachhaltige Lieferkette und das Thema Tierwohl stünden dabei besonders im Fokus.

Über Transgourmet

Als Multichannel-Anbieter ist Transgourmet Central & Eastern Europe der Abhol- und Belieferungsgroßhandel für Kunden aus Gastronomie, Hotellerie, Betriebsverpflegung, sozialen Einrichtungen, Einzelhandel und weiteren Gewerben. Zum Unternehmen gehören die Niggemann Food Frischemarkt GmbH, Global Foods, Gastronovi, Team Beverage, Frischeparadies sowie die Belieferungsspezialisten EGV Unna AG und Sump & Stammer. Darüber hinaus sind Transgourmet als Spezialist für die Zustellung, "Selgros Cash & Carry" für die Abholung sowie "Transgourmet Cash & Carry" als regionales Abholformat mit Zustellung vertreten.




Sie möchten Aktuelles zum Thema "Fleisch" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Fleisch"-Dossier.
stats