Beyond Meat

Erfolgreicher Börsengang


Mit einem pflanzlichen Burgerpatty aus Erbseneiweiß begann die Erfolgsgeschichte von Beyond Meat.
Beyond Meat
Mit einem pflanzlichen Burgerpatty aus Erbseneiweiß begann die Erfolgsgeschichte von Beyond Meat.

Mit einem Wert von 25 US-Dollar pro Aktie ist das kalifornische Food-Start-up Beyond Meat Anfang Mai an der Börse gestartet. Innerhalb weniger Tage hat sich der Wert mehr als verdreifacht. Damit legte das Unternehmen den erfolgreichsten Börsengang aller US-Unternehmen seit 2008 auf dem Parkett der NASDAQ hin.

Zu Beginn der Woche kletterte der Kaufpreis pro Aktie auf 79,17 US-Dollar (Stand 8. Mai 2019, 13:00 Uhr). Insgesamt wurden zum Börsenstart 9,6 Mio. Aktien ausgegeben. Deren Verkauf spülte bisher rund 241 Mio. US-Dollar in die Kassen von Beyond Meat, die das eingenommenen Geld vor allem in die Produktenwicklung und das Marketing investieren wollen.

Hype um Pflanzenburger

Der Erfolg des kalifornischen Start-ups zeigt eindrucksvoll, dass der Hype um vegane Burgerpatties, die in Optik und Geschmack an Fleisch erinnern, aktuell nicht abreißt. Erst Anfang des Jahres nahm beispielsweise die US-amerikanische Burger-Kette Carl's Jr. den Beyond Burger in ihr Menü auf und bietet diesen seit dem als Beyond Famous Star in den knapp 1.100 Restaurants der Marke an. Auch Mitbewerber Impossible Foods landetet mit dem Burger King-Deal im April einen Volltreffer. Bis Ende des Jahres will die Fastfood-Kette ihren Impossible Whopper nun in allen US-amerikanischen Restaurants ausrollen. Und McDonald's startete mit seinem Big Vegan TS zuerst auf dem deutschen Markt.

Konkurrenz erhält Beyond Meat unterdessen von einem ehemaligen Anteilseigner. Der US-Fleischvermarkter Tyson Foods, der zwischen 2016 und 2017 knapp 34 Mio. US-Dollar in das Start-up investierte, verkaufte seine Anteile noch vor dem Börsengang. Als Grund werden Spannungen zwischen den beiden Unternehmen angegeben, da Tyson Foods angekündigt hatte, eigene pflanzliche Proteinprodukte herstellen zu wollen.

Das Unternehmen

Das Foodtech-Start-up Beyond Meat wurde 2009 von Ethan Brown gegründet und ist in den USA sowohl in großen Gastronomie-Ketten (z.B. Carls Jr., TGI Fridays) als auch im Einzelhandel (z.B. Whole Foods) erhältlich. Neben dem Burgerpatty gehören inzwischen auch Alternativen für Hackfleisch (Beyond Beef Crumbles), Hähnchen (Beyond Chicken Strips) und Bratwurst (Beyond Sausage) zum Sortiment.






stats