Blanco Professional

Sanierung mit neuem CEO

Sie treten an, um die Blanco Professional Gruppe strukturell und nachhaltig weiterzuentwickeln (v. li.): Michael Huber, Geschäftsführer Technik, Bernd Rupprecht, ab 01.11.2020 Director/Head of Sales Catering, und Egon Kofler, neuer Vorsitzender der Geschäftsführung von Blanco Professional.
Blanco Professional
Sie treten an, um die Blanco Professional Gruppe strukturell und nachhaltig weiterzuentwickeln (v. li.): Michael Huber, Geschäftsführer Technik, Bernd Rupprecht, ab 01.11.2020 Director/Head of Sales Catering, und Egon Kofler, neuer Vorsitzender der Geschäftsführung von Blanco Professional.

Der Technikhersteller Blanco Professional tritt mit dem neuen CEO Egon Kofler und einem Sanierungsplan gegen eine coronabedingt verschärfte wirtschaftliche Schieflage an. Der neue Vorsitzende der Geschäftsführung verantwortet die Umsetzung des Anfang Oktober abgeschlossenen Sanierungstarifvertrags der Gruppe.

Der Vertrag gilt seit dem 8. Oktober und läuft bis 31. Dezember 2023. Auf Unternehmensseite wurde der Vertrag von der Geschäftsführung mit dem Betriebsrat und der IG Metall unter Einbindung des Arbeitgeberverbands Südwestmetall ausgehandelt. Am Standort Oberderdingen werden demnach bis zu 100 Arbeitsplätze entfallen. Angestrebt werden sozialverträgliche Lösungen.
„Wir machen jetzt einen großen Einschnitt, um dann schnellstmöglich zur Normalität in einer gesicherten Zukunft zurückkehren zu können“
Egon Kofler, CEO, Blanco Professional Gruppe
Oberstes Ziel sei es, eine wettbewerbsfähige Organisation zu schaffen, indem Struktur- und Personalkosten reduziert würden. Darüber hinaus sollen der Vertrieb neu strukturiert sowie Produktportfolio, Geschäftsfelder und Zielgruppen fokussiert werden. Die Geschäftseinheiten Catering und Industrial sollen künftig weitestgehend selbstständig agieren. Weder sollen weitere Stellen abgebaut werden, noch stehe der Standort Oberderdingen zur Debatte, heißt es weiter.

Corona-Pandemie zeigt Wirkung

Notwendig werden die Sanierungsmaßnahmen aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Situation, in der sich die Blanco Professional Gruppe befindet, zusätzlich verschärft durch die Corona-Pandemie, so das Unternehmen. So wurden im Geschäftsjahr 2019 mit 698 Mitarbeitern 121 Millionen Euro Umsatz erwirtschaftet, nur ein halbes Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz der Cateringeinheit lag unverändert bei geschätzten 55 Mio. Euro.

Dr. Johannes Haupt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Muttergesellschaft Blanc & Fischer Familienholding, unterstreicht: "Egon Kofler hat bereits bei verschiedenen E.G.O.-Töchtern gezeigt, dass er in der Lage ist, Unternehmen aus schwierigen Situationen wieder in die Erfolgsspur zu bringen." Er kenne sich in der Unternehmensgruppe bestens aus und bringe alle Voraussetzungen mit, um Blanco Professional wieder erfolgreich zu machen, so Haupt weiter.

Kofler nimmt die Herausforderung zuversichtlich an: "Gemeinsam mit dem leistungsstarken Team von Blanco Professional möchte ich das Unternehmen strukturell und nachhaltig weiterentwickeln und eine tragfähige Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft schaffen." Man stehe vor einem herausfordernden Jahr, dennoch biete die schwierige Situation auch Chancen, findet Kofler: "So hart die Einschnitte sind, so überzeugt sind wir auch, dass wir damit die Grundlage legen, um mittelfristig wieder nachhaltig erfolgreich zu sein." 

Unterstützung erhält der neue Steuermann von Bernd Rupprecht, der ab 1. November als neuer Director/Head of Sales Catering bei Blanco Professional den Gesamtvertrieb der Geschäftseinheit Catering verantworten wird. Egon Kofler folgt auf Roland Spleiss, der im ersten Quartal 2020 ausschied.

stats