Brita

German Innovation Award "Kitchen"

Freuen sich über die Auszeichnung: Jochen Zöller (r.), Senior Manager Pressurized Filter Products, Brita, und Tim Storti (l.), Produktdesigner, Agentur Pearl Creative.
obs/BRITA GmbH/Stefanie Loos | gretchen
Freuen sich über die Auszeichnung: Jochen Zöller (r.), Senior Manager Pressurized Filter Products, Brita, und Tim Storti (l.), Produktdesigner, Agentur Pearl Creative.

Das Vierstufen-Filtersystem Mypure Pro des Trinkwasseroptimierers Brita belegt in der Kategorie "Kitchen" des German Innovation Award den ersten Platz. Der Innovationspreis des Deutschen Rats für Formgebung wurde zum ersten Mal ausgeschrieben. Die Preisverleihung in 40 Kategorien fand im Rahmen eines Gala-Events am 6. Juni im Technikmuseum in Berlin statt.

Mypure Pro ist die erste Produktfamilie des weltweit agierenden Familienunternehmens aus Taunusstein bei Wiesbaden, die sowohl Bakterien als auch Viren im Wasser reduziert. "Ihre Entwicklung und Markteinführung im Frühjahr 2018 in Taiwan sind wichtige Meilensteine für Brita. Die Auszeichnung mit dem German Innovation Award ist eine große Anerkennung für die Innovationskraft unseres Unternehmens und freut uns sehr", sagt Dr. Ing. Hilmar Walde, Chief Technical Officer von Brita.

Wasser optimieren nach Gegebenheiten

Das Wasserfiltersystem ist modular aufgebaut, sodass die Filtereigenschaften jeweils passend zum vorhandenen Wasser vor Ort variiert werden können. Mypure Pro kann Partikel, Viren, Bakterien und weitere Schadstoffe filtern, belässt aber im Gegenzug einen Großteil der Mineralien im Wasser, so das Unternehmen. Die Basis zum Filtern von Partikeln aus Trinkwasser ist Aktivkohle. Besonders harte Wasser werden zudem über einen Ionenaustauscher entkalkt. Kaffee und Tee entfalten ihre Aromen besser in weichem Wasser, das wiederum Haushaltsgeräte vor Kalkablagerungen schützt.

Innovation in Deutschland fördern

Die 650 für den German Innovation Award eingereichten Produkte wurden nach Design, Marke und Produktinnovation bewertet. Das Gesamtkonzept sollte funktional, nachhaltig und zukunftweisend sein. Vergeben wird der Preis in Gold, Silber und Bronze in den Wettbewerbsklassen: "Excellence in Business to Consumer" und "Excellence in Business to Business". Darüber hinaus wurde ein Gewinner in der Zusatzkategorie "Design Thinking" ermittelt. Die Produkte reichten vom bionischen Handschuh über Reinigungstechnologien, Fasern für den 3D-Druck, E-Auto-Ladestation und Kaffee bis hin zur Internet of Things-Plattform.

Initiiert vom deutschen Bundesrat, unterstützt der Rat für Formgebung seit über 60 Jahren Unternehmen bei ihrer Marken- und Designentwicklung, um deutsches Design als Wirtschaftsfaktor zu stärken.

stats