Bürger

Investition in Logistikzentrum

bürger

Mit einer Investition von rund 45 Millionen Euro in Gebäude und Technik handelt es sich bei dem Neubau von Kältezentrale und Logistikzentrum um die größte Einzelinvestition der Firmengeschichte von Bürger, Hersteller schwäbischer Spezialitäten.

Mit dem ersten Bauabschnitt, der Kältezentrale, wurde bereits im Sommer 2020 begonnen. Nun folgt mit dem Logistikzentrum der zweite Bauabschnitt. Eine gläserne Brücke über der Roßfelder Straße bindet den Neubau an das bestehende Werk an. So können Werksbesucher zukünftig beobachten, wie eine automatische Fördertechnik die Paletten mit Ware vom Werk zum Logistikzentrum transportiert.

Automatische Hochregallager

Auf einer Gesamtfläche von 12.000 m2 umfasst das neue Logistikzentrum zwei automatische Hochregallager mit insgesamt 16.000 Palettenstellplätzen. Die beiden Gebäudeteile mit dem Tiefkühllager (Betriebstemperatur -24 °C) und dem kleineren Frischwarenlager (Betriebstemperatur 4 °C) werden 34 Meter hoch sein. Es entstehen insgesamt 18 Versandrampen, wovon die Hälfte an einen Transportdienstleister vermietet wird. Das neue Logistikzentrum bietet für 105 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Firma Bürger und 15 Angestellte des Transportdienstleisters einen Arbeitsplatz. Das Gebäude wird voraussichtlich Ende 2022 fertiggestellt.

Einsparung von CO2 

Die neue Kältezentrale mit modernen, hocheffizienten Anlagen spart 6.800 Tonnen CO2 und ca. 15.000 m³ Frischwasser pro Jahr ein. Als Kälteträger wird das natürliche und umweltfreundliche Kältemittel Ammoniak eingesetzt. Zusätzlich kann das Unternehmen durch die Installation einer Photovoltaikanlage auf dem Logistikzentrum zukünftig jährlich 541 Tonnen CO2 einsparen.

stats