DiscoEat

Partnerschaft mit SimplyDelivery und Sixt

Restaurant-Partner von DiscoEat können ab sofort eine Plug&Play-Delivery-Lösung nutzen. Das Berliner Start-up hat dafür Partnerschaften mit SimplyDelivery und Sixt geschlossen.
DiscoEat
Restaurant-Partner von DiscoEat können ab sofort eine Plug&Play-Delivery-Lösung nutzen. Das Berliner Start-up hat dafür Partnerschaften mit SimplyDelivery und Sixt geschlossen.

Das Angebot eines Lieferservices wird für Gastronomen aufgrund der Coronakrise immer wichtiger. DiscoEat bietet deshalb ab sofort eine Plug & Play-Delivery-Lösung an und macht Restaurants damit unabhängiger von bestehenden Plattformen. Mobilitätspartner Sixt stellt die Fahrzeuge für die Lieferung über seinen Carsharing-Service Sixt share und SimplyDelivery das Buchungsmangementsystem.

Die nicht zuletzt durch die Coronakrise beförderte Erkenntnis, dass Gastronomen ihr Geschäftsmodell immer stärker auf drei Säulen – Dine-in, Delivery und Abholung – verteilen müssen, habe den Ausschlag gegeben, an einer eigenen Delivery-Lösung zu arbeiten, erklärt Moritz Heininger, Geschäftsführer der Berliner Start-ups DiscoEat. „Der Erfolg des gastronomischen Delivery-Geschäfts steht und fällt natürlich damit, dass das Angebot gefunden wird. Kleinere Anbieter, deren Brand keine große Reichweite hat, erreichen mit dem eigenen Webshop eben nur einen kleinen Teil ihrer potenziellen Kunden.
 
Bei der Wahl des richtigen Systems, und vor allem der Lieferplattform, hätten Gastronomen bisher allerdings nur sehr wenige Optionen gehabt, so Heininger. „Der Liefermarkt in Deutschland hat sich zu einem Monopolmarkt entwickelt.“ Dieser Situation setzt der Start-up-Gründer Heininger nun die eigene Plug&Play-Lösung entgegen.
 
Dafür wurde das Buchungsmanagementsystem von Partner SimplyDelivery integriert, der als deutscher Marktführer im B2B-Segment unter anderem mit größeren Foodservice-Marken wie L’Osteria oder burgerme zusammenarbeitet. Das bewährte SimplyDelivery-System biete den Partner-Restaurants alle erforderlichen Tools von Kassensystem bis zur Fahrerapp, die individuell zusammengestellt werden können. Eine eigene externe Bestellplattform betreibt SimplyDelivery nicht.
 
Unsere Partner-Restaurants erhalten eine eigene Delivery-Webseite und erreichen zusätzlich tausende DiscoEat-Kunden direkt über die DiscoEat-App“, erklärt Heininger. Bestehende Partner von DiscoEat und SimplyDelivery könnten mit Ihrem Lieferangebot ohne Aufwand online gehen und vom höheren Traffic in der App profitieren.
 
Der Unterschied zu bestehenden Plattformen? „Wir stellen unseren Partnern die erforderliche Software ohne Monatsgebühr zur Verfügung. Zudem bleibt unsere eigene USP auch auf diesem Kanal erhalten: Yield-Managment ist auch Teil des Delivery-Geschäfts. Anfangs können die Gastronomen beispielsweise mit kostenfreier Off-Peak-Delivery arbeiten“, so Heininger.
 
Über DiscoEat
Über Nachfrage-gesteuerte Preise sollen die Plattform DiscoEat und die zugehörige App dabei helfen, die Auslastung seiner Partner vor allem in Nebenzeiten zu erhöhen.
Neben Restaurantreservierungen bietet DiscoEat seit Juni 2020 auch Abholung und Lieferung an, mit der kompletten Abwicklung des Prozesses inkl. Zahlung über die eigene Plattform, oder über die Website des Restaurants.
DiscoEat ist im Januar 2019 in Berlin gestartet und im Juni 2019 nach Köln und London expandiert. Die Nutzerzahl der App liegt allein in Berlin laut Unternehmen bei mehr als 30.000 aktiven DiscoEat-Kunden. Eine Expansion in weitere deutsche Städte in Planung.

Die Kooperation mit SimplyDelivery könnte nicht nur den eigenen Restaurant-Partner den Zugang zu einem veritablen Liefergeschäft verschaffen, sondern auch SimplyDelivery-Kunden den Weg zur Rabatt-Plattform DiscoEat bahnen, hofft Heininger. „Die bestehenden Kunden von SimplyDelivery können uns bis zum Jahresende kostenfrei testen. Mit einem Klick sind sie bei uns online.“

Ähnlich sieht es Gründer und Geschäftsführer von SimplyDelivery Björn Wisnewski: „Wir haben ein Dream Team geschaffen – DiscoEat als starke Consumer-Brand mit tausenden Kunden in Berlin, London und Köln ist die ideale Ergänzung zu unserem Delivery-Backend. Und unsere bisherigen Partner bekommen eine weitere Option online von Kunden gefunden zu werden.“ 

Kein Auto? Kein Problem!

Darüber hinaus hat das Start-up eine Kooperation mit dem Mobilitätsdienstleister Sixt abgeschlossen, dass den Gastronomie-Partnern Zugang zu vergünstigten Minutenpaketen für den Carsharing-Service SIXT share verschafft. „Das nächste Sixt-Fahrzeug ist in Berlin nie weiter als wenige Minuten entfernt“, versichert der Wahl-Berliner aus eigener Erfahrung. „Dank unseres Package-Deals liegen die Mietpreise für eine Lieferfahrt im Schnitt um einen Euro.“

Über SimplyDelivery

SimplyDelivery bietet ein führendes Betriebssystem für Lieferdienste und Restaurants und sieht sich als Motor für die Digitalisierung und Optimierung von Prozessen in der Branche. SimplyDelivery ERP ist die vollumfängliche Software für den Betrieb einzelner Restaurants und Franchise-Systeme mit einer Vielzahl von Modulen, die alle in einem System ausgeführt werden. Durch die Automatisierung von Geschäftsprozessen und die Prozesssteuerung in Echtzeit lassen sich laut SimplyDelivery erhebliche Effizienzgewinne im Unternehmen erzielen. Aufgrund einer global einsetzbaren Cloud-Architektur und standardisierter Onboarding-Prozesse ist SimplyDelivery bereits in fünf Ländern und fünf Sprachen tätig.



stats