DMK Group

Segment Babynahrung wächst mit Alete

Das DMK baut seine Markt-Position im Segment Babynahrung weiter aus.
Alete Homepage
Das DMK baut seine Markt-Position im Segment Babynahrung weiter aus.

Mehr Marktpower im Bereich Babynahrung verspricht sich das Deutsche Milchkontor (DMK) durch die Übernahme der Babygläschen-Marke Alete. Die kartellrechtliche Prüfung des Übernahmeangebots laufe bereits, so die Information des Unternehmens.

DMK führt derzeit Übernahmegespräche für das gesamte Vertriebsgeschäft der Bad Homburger Alete GmbH und German Baby Food GmbH, wie der Molkereikonzern bestätigte. Damit will das Bermer Unternehmen seine Marktposition nach der Übernahme der Bio-Babykost-Marke Humana im Jahr 2012 weiter ausbauen.

Alete gehörte mehrheitlich der Beteiligungsgesellschaft BWK, die ihren Anteil von 80 Prozent bereits Ende 2018 an den bisherigen Minderheitsgesellschafter Horst Jostock mit seiner Gesellschaft EBC übergeben hat. Im Februar sollen die Anteile dann an das DMK weitergereicht werden, wie das "Manager Magazin" am 9. Januar informierte.

Mit einer Bilanzsumme von 47,5 Mio. Euro wies Alete im Jahr 2017 laut Konzernabschluss im Bundesanzeiger einen Fehlbetrag von knapp unter 3 Mio. Euro aus. Ein Aufwärtstrend, hatte der Fehlbetrag im Vorjahr doch noch bei rund 3,87 Mio. Euro gelegen, davor bei 4,5 Mio. Euro.
Über die DMK Group
Die weltweit agierende Molkereigenossenschaft DMK Group verarbeitet mit rund 7.700 Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten in Deutschland und den Niederlanden Milch zu Käse und anderen Molkereiprodukten sowie Zutaten für Babynahrung, Eis und Gesundheitsprodukte oder Spezialfuttermittel. Zu den DMK-Marken zählen Milram, Oldenburger, Uniekaas und Humana. Mit einem Umsatz von 5,8 Milliarden Euro gehört die DMK Group laut eigenen Angaben zu den größten europäischen Unternehmen der Milchwirtschaft.


stats