Franke Group

Gut erholt aus dem 1. Halbjahr

Nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geht es bei Franke Coffee Systems wieder aufwärts.
Franke Group
Nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie geht es bei Franke Coffee Systems wieder aufwärts.

Eine "deutliche Erholung der Geschäftsentwicklung" meldet die Artemis Group für ihre Tochter Franke Group für das 1. Halbjahr 2021. Mit den Lockerungen der Coronaauflagen sei der Nettoumsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um fast ein Drittel gestiegen: um 27,6 Prozent auf 1.260,5 Mio. Schweizer Franken (1.172,3 Mio. €).

Getrieben durch den Nachholeffekt bei den Konsumausgaben nach den Corona-Lockerungen und verschiedenen strukturellen Verbesserungen erzielte die Gruppe eine starke Umsatzsteigerung bei einer substanziell verbesserten Profitabilität, so die Mitteilung der Artemis Group zu Franke. Demnach steigerte die Franke Group den Nettoumsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 27,6 Prozent von 988,1 Mio. Schweizer Franken (CHF, 918,95 Mio. €) auf 1.260,5 Mio. CHF  (1.172,3 Mio. €). So sei der Nettoumsatz organisch um 31,0 Prozent gewachsen. Zweistellig gewachsen seien das Privatkundengeschäft Franke Home Solutions (+41,1 %), Franke Foodservice Systems (+35,0 %) und Franke Coffee Systems (+11,4%). In den ersten vier Monaten verbuchte auch die Division Franke Water Systems einen Nettoumsatzzuwachs von 5,5 Prozent bevor die Sparte dann verkauft wurde.

Deutlich über dem Vorjahreergebnis lag laut Mitteilung auch das operative Ergebnis (EBIT): nach Restrukturierungsaufwendungen 107,2 Mio. im Vergleich zu 35,5 Mio. CHF (33,02 Mio. €) im Vorjahr. Dasselbe gilt für die EBIT-Marge von 8,5 Prozent (HJ 1/2020: 3,6 %). Die Steigerung der Profitabilität lag laut Gruppenmitteilung bei der Sparte Franke Home Solutions am höchsten – einerseits aufgrund des starken Umsatzes, aber auch durch positive Effekte aus diversen strukturellen Maßnahmen.

Investiert wurden in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 insgesamt 31,1 Mio. CHF (1.Hj. 2020 20,8 Mio. CHF). Ein wesentlicher Teil davon entfiel auf den Ausbau der Kapazität für Kunststoffspülen in der slowakischen Fabrik sowie auf die vollständige Akquisition der bisherigen Minderheitsbeteiligung an Franke Coffee Systems UK.

Insgesamt gibt die Artemis Group, zu der neben Franke noch Artemis Real Estate Group (Immobilienportfolio in der Schweiz und im Ausland), die Mehrheitsbeteiligung Feintool Group (Weltmarktführer in der Feinschneidtechnologie) sowie die Artemis Asset Management Group gehören, eine Umatzsteigerung im 1. Halbjahr 2021 von 32,7 Prozent an. Das operative Ergebnis (EBIT) verbesserte sich laut eigenen Angaben von 14,7 Mio. auf 124,4 Mio. CHF (115,69 Mio. €) bei einer deutlich gestiegenen EBIT-Marge von 7,6 Prozent (HJ1/2020: 1,2 %). Die Artemis Gruppe beschäftigt weltweit ungefähr 11.000 Mitarbeitende und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen konsolidierten Umsatz von rund 2,8 Mrd. CHF.
Franke Group
Zur weltweit agierenden Franke Group gehören die B2C-Division Franke Home Solutions sowie die B2B-Divisionen Franke Coffee Systems und Franke Foodservice Systems. Den Gesamtumsatz von 2,2 Mrd. CHF (2,05 Mrd. €) erwirtschaftet die Gruppe mit insgesamt über 8.500 Beschäftigten. Als in Deutschland produzierende Unternehmen sind die AHM-Umsätze von Franke Coffee Systems und Franke Foodservice Solutions Teil des exklusiven gv-praxis-Technik-Rankings. Im Geschäftsjahr 2020 generierten beide zusammen einen weltweiten Umsatz von 349 Mio. Euro (-21,4 %) (Vj. 444 Mio. €).
stats