Green Brand Award/Papstar

Stark im Kampf gegen Verpackungsmüll

Freude bei Papstar (v.l.): Norbert Lux, Initiator und Geschäftsführer der Green Brands Organisation, von Papstar Andreas Köller, Director Business Organization, Geschäftsführer Hubertus Kantelberg und Marketingdirektor Wolfgang Küpper sowie Prof. Carsten Baumgarth, Jury-Mitglied und Gründer des Instituts für Nachhaltigkeit an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.
Green Brands
Freude bei Papstar (v.l.): Norbert Lux, Initiator und Geschäftsführer der Green Brands Organisation, von Papstar Andreas Köller, Director Business Organization, Geschäftsführer Hubertus Kantelberg und Marketingdirektor Wolfgang Küpper sowie Prof. Carsten Baumgarth, Jury-Mitglied und Gründer des Instituts für Nachhaltigkeit an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin.

Verpackungs- und Einweg-Geschirr-Spezialist Papstar zählt zu den 50 deutschen Marken, die als "Green Brands" ausgezeichnet wurden. Das Eifeler Unternehmen erhielt das Markensiegel "Green Brands Germany 2019" sowie die Green-Brands-Trophäe im Rahmen einer Gala im Senckenberg Naturmuseum in Frankfurt am Main.

Alle unternehmensweiten Nachhaltigkeitsanstrengungen von Papstar seien dazu in einem mehrstufigen Verfahren untersucht und bewertet worden, so die Information. Dazu gehören:
  • reduzierter Verbrauch von Wasser und Strom
  • effiziente Wasserwiederaufbereitung
  • hoher Anteil regenerativer Energien am Strom-Mix, 2020 sollen 100 % erreicht werden
  • Wierderverwertung von Materialabfall
  • hauseigene Kompostiermaschine (seit 2015).
Pro Monat werden laut Papstar durchschnittlich sieben Kubikmeter Abfälle kompostiert – aus biologisch abbaubarem Einmalgeschirr sowie organischen Abfällen aus Küche und Büros. Mit der Gründung der Papstar Solutions GmbH im Jahr 2018 treibt das Unternehmen die Entwicklung alternativer Entsorgungslösungen voran, um Materialkreisläufe langfristig ganz zu schließen.

Strenge Kriterien

Die Auszeichnung Green Brands Award basiert auf einem umfangreichen Validierungsprozess. Etwa ein Drittel der beantragenden Firmen konnte diesen bisher erfolgreich durchlaufen. Die internationale Organisation Green Brands zeichnet im Turnus von zwei Jahren ökologisch nachhaltige Unternehmen, Produkte und Dienstleistungen aus. Diese müssen einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur in ihrem unternehmerischen Selbstverständnis verankert haben und dies für Kunden wie Mitarbeiter transparent leben und kommunizieren.
Die internationale, unabhängige und selbstständige Organisation Green Brands mit deutschem Hauptsitz in Veitsbronn unterhält Büros in Hamburg, Wien, Basel, Prag und Budapest. Sie verleiht das gleichnamige Gütesiegel in internationaler Zusammenarbeit mit unabhängigen Institutionen und Gesellschaften im Bereich Umweltschutz-/Klimaschutz- und Nachhaltigkeit sowie mit Markt- und Meinungsforschungsinstituten.

"Die 'Green Brands' produzieren umweltfreundlich, handeln stets im Hinblick auf die eigene Mitverantwortung für die Bewahrung natürlicher Lebensgrundlagen und verpflichten sich in hohem Maße der Erhaltung und dem Gleichgewicht der Natur sowie der Nachhaltigkeit", erläutert die Organisation. In Deutschland wurden 2019 bereits zum vierten Mal neben ökologisch nachhaltigen Marken auch herausragende Persönlichkeiten mit einem Green-Brand-Award geehrt.
Über Papstar
Das Papstar-Sortiment umfasst über 5.000 Verbrauchsartikel der Kategorien Einmalgeschirr und -artikel, gedeckter Tisch, Serviceverpackungen, Verpackungsmittel, Hygiene-Produkte, Haushaltshelfer und Dekorationsartikel.Das Unternehmen ist mit sechs Standorten sowie Vertriebspartnern in vier weiteren europäischen Ländern vertreten. Papstar verkauft in 54 Länder weltweit und erzielte 2018 einen Umsatz von rund 200 Mio. Euro. Rund 250 Mitarbeiter arbeiten am Standort Kall in der Eifel, 31 Auszubildende lernen derzeit bei Papstar.


stats