Hack AG | Dein Hektar

Klimafreundlich backen und liefern

Zum Start der Wiederaufforstungs-Initiative pflanzten die Akteure gemeinsam einen nordamerikanischen Amberbaum.
Hack AG
Zum Start der Wiederaufforstungs-Initiative pflanzten die Akteure gemeinsam einen nordamerikanischen Amberbaum.

Die Hack AG backt und liefert künftig CO2-neutral. Gemeinsam mit dem Start-up Dein Hektar aus Lahnstein wird der Westerwälder Spezialist für Bäckerei- und Konditoreiprodukte dafür Waldflächen in seiner direkten Heimatregion aufwerten, erhalten und neu entstehen lassen. Peter Hack, Vorstandsvorsitzender der Hack Aktiengesellschaft, plant weitere Schritte zur Vermeidung von Kohlendioxid-Emissionen.

Die Dein Hektar-Gründer David Väth und Jan Bednarek bieten Unternehmen die Kompensation ihres CO2-Ausstoßes über die Pflege regionaler Wälder, naturpflegende, ESG-konforme CO2-Senken und Bindungszertifikate aus deutschen Wäldern. Kern der Idee ist es, Wege klimaneutralen Wirtschaftens vor Ort erlebbar zu machen.

„Wir haben die Zeit genutzt, uns noch intensiver mit unserer Ökobilanz auseinanderzusetzen“
Peter Hack, Vorstandsvorsitzender, Hack AG
"Diese Kompensationen werden von uns, wie bei anderen Anbietern auch, über ein Green-Zertifikat nachvollziehbar gemacht. Es ist in unser aller Interesse, 'unseren Wald' durch Bestandspflege und Wiederaufforstung aufzuwerten, um ihn langfristig und nachhaltig zu erhalten", erläutert der passionierte Baumschützer Dr. Thorsten Neumann von Dein Hektar. Die greifbare Nähe zu den ökologischen Projekten schaffe mehr Verbindlichkeit und Vertrauen sowohl für Kunden des Unternehmens als auch für Mitarbeiter und Geschäftspartner.

Lockdown-Phase sinnvoll nutzen

Die Hack AG mit sechs Tochterunternehmen produziert und liefert frische und tiefgekühlte Konditorei- und Backwaren für Großhandel, Lebensmitteleinzelhandel, Systemgastronomie und System-Hotelgewerbe. Peter Hack war schon lange auf der Suche nach einem sinnvollen und intelligenten Weg, einen Ausgleich für die dabei verbrauchte Energie und entstehenden Emissionen von Kohlendioxid zu schaffen und das Wachstum des Unternehmens mit Klimaschutz und Ökologie in Einklang zu bringen: "Durch die Pandemie sind wir vor allem in unserer Zentralproduktion in Kurtscheid massiv von den Auswirkungen der Gastronomieschließungen betroffen. Daher haben wir die Zeit genutzt und uns noch intensiver mit unserer Ökobilanz und unserem CO2-Fußabdruck auseinanderzusetzen", erläutert der Vorstansvorsitzende.

Mit dem Engagement für den heimischen Westerwald bleibe die Investition in der eigenen Region und überprüfbar, weshalb die gemeinnützige Karl Hack Stiftung der Familie Hack nun ihren Stiftungszweck erweitert hat: "Kurtscheid verfügt über rund 200 Hektar Waldflächen und unsere Haushaltsmittel würden nicht ausreichen, die aktuellen Schäden in unseren eigenen Wäldern zu beheben, geschweige denn, Kapital für die Neuaufforstung und professionelle Pflege in den neuen Haushalt einzustellen", freut sich Ferdi Wittlich, Ortsbürgermeister von Kurtscheid über das finanzielle Engagement der ansässigen Großbäckerei.

Feierlicher Auftakt

Als symbolischer Startschuss für die Initiative wurde ein 15 Jahre alter nordamerikanischer Amberbaum in einem kahlgefegten Waldstück gepflanzt, gespendet von der ortsansässigen Baumschule. Landrat Achim Hallerbach hob beim Ortstermin die Bedeutung des Projekts für die durch die letzten Dürrejahre stark geschädigte Waldlandschaft hervor und begrüßte, "dass die Hack AG die Probleme beim Schopfe packt", und hofft auf zahlreiche Nachahmer.

stats