Rational

Marktführer erwartet schnellere Erholung

Der Gartechnik-Primus aus Landsberg am Lech erholt sich allmählich.
Rational
Der Gartechnik-Primus aus Landsberg am Lech erholt sich allmählich.

Im ersten Halbjahr 2021 hat der Gartechnik-Spezialist einen Umsatz von 379,3 Mio. Euro erzielt, das sind 27 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Damit liegt das Unternehmen nur noch rund 5 Prozent unter dem Vorkrisenniveau.

"Nach dem schwachen Start in das Geschäftsjahr mit niedrigen Auftragseingängen und relativ schlechten wirtschaftlichen und politischen Aussichten waren die Branche und wir überrascht, wie schnell sich die Trendwende vollzogen hat", erläutert der Vorstandsvorsitzende der Rational AG, Peter Stadelmann. Drei Sondereffekte hätten zu dieser positiven Entwicklung in der Großküchenbranche beigetragen: Nach- und Aufholeffekte des Gastgewerbes, staatliche Hilfsprogramme und Vorratskäufe wegen der angespannten Versorgungslage.

Besonders das Q2 war stark. Mit Umsatzerlösen in Höhe von 211,6 Mio. Euro hat Rational den Umsatz des 2. Quartals 2019 (205,1 Mio. €) und damit das Vorkrisenniveau leicht um 3 Prozent übertroffen. Nach sechs Monaten liegt der Umsatz mit 379,3 Mio. Euro um 27 Prozent über dem ersten Halbjahr 2020, nur noch rund 5 Prozent unter dem Niveau des ersten Halbjahres 2019. Die Ebit-Marge lag im ersten Halbjahr bei 22,3 Prozent.

Alle Regionen mit positiver Entwicklung 

Die positiven Impulse waren in allen Märkten weltweit spürbar. Die Wachstumsraten im Vergleich zum Vorjahr reichten von 19 Prozent in der DACH-Region (Deutschland, Österreich, Schweiz) bis zu 43 Prozent in Asien. In Asien konnte der weltweite Marktführer für Kombidämpfer in diesem Zeitraum bereits das Vorkrisenniveau um 18 Prozent übertreffen. Die Region DACH (-2 %) verfehlte dieses knapp. Die Regionen EMEA (Europa, mittlerer Osten, Afrika) (-7 %) und Americas (-12 %) bleiben noch leicht hinter dem Vorkrisenniveau 2019 zurück. Bereinigt um das volatilere Kettengeschäft liegt Amerika jedoch nach sechs Monaten auf dem Umsatzniveau des ersten Halbjahres 2019.

iVario wächst um 51 Prozent – iCombi um 25 Prozent

Der Umsatz der Produktgruppe iVario lag in den ersten sechs Monaten des Geschäftsjahres 2021 um 51 Prozent über dem Vorjahr bei 41,7 Mio. Euro. Die Produktgruppe profitierte neben der Erholung in Europa nach wie vor von der letztjährigen Markteinführung des iVario in Nordamerika und China. "Mit dem Verkauf des 50.000sten multifunktionalen Gargeräts hat unsere Wittenheimer Tochtergesellschaft einen wichtigen Meilenstein erreicht," zeigt sich Herr Dr. Stadelmann sehr erfreut. In der Produktgruppe iCombi lag der Umsatz im 1. Halbjahr 2021 um 25 Prozent über Vorjahr bei 337,6 Mio. Euro.

Wenn sich die Corona-Lage und die Versorgungssituation an den Rohstoffmärkten nicht oder nur wenig verschlechtert, wird die Umsatzsteigerung für das Geschäftsjahr 2021 bei 15 bis 20 Prozent erwartet. "Eine Rückkehr zum Umsatzniveau des Jahres 2019 könnte bei anhaltenden Erholungstendenzen bereits für das gesamte Geschäftsjahr 2022 möglich sein," ist Peter Stadelmann zuversichtlich. Bisher hatte das Unternehmen mit 2023 gerechnet.

Die Rational-Gruppe beschäftigte per Ende Juni 2021 weltweit 2.186 Beschäftigte, zum Jahresende 2020 waren es 2.180. Rund 1.200 Menschen waren zum Stichtag in Deutschland beschäftigt. Im exklusiven Ranking der Top-Großküchentechnikhersteller in Deutschland für das Jahr 2020 hat Rational Rang 1 mit 650 Mio. Euro Umsatz (-23 % gg. Vj.) behauptet. 

Dieser Text erschien zuerst auf www.ahgz.de.


stats