Hobart

Auf zwei Rädern zur Arbeit

Vorfahrt für das Dienstrad bei Hobart.
Hobart
Vorfahrt für das Dienstrad bei Hobart.

Der Spültechnikspezialist Hobart hat ein Dienstfahrrad-Konzept erarbeitet. Mitarbeiter in ganz Deutschland können ein Fahrrad ihrer Wahl leasen und über ihre Gehaltsabrechnung zahlen. 1 Prozent des Listenpreises wird dabei versteuert.

Ob Pedelec, Mountain- oder City-Bike, als Dienstfahrrad kommt für die rund 1.000 Hobart-Mitarbeiter in Deutschland jedes Fahrradmodell in Frage. Zusätzliche Ausrüstung wie Schutzbleche, Fahrradständer, Satteltaschen, Navi, Fahrradanhänger oder ähnliches kann ebenfalls in den Leasing-Vertrag aufgenommen werden.

„Insbesondere bei Kurzstrecken macht der Wechsel auf den Fahrradsattel Sinn. Man ist nicht nur günstiger, ökologischer und gesünder, sondern häufig sogar schneller unterwegs.“
Manfred Kohler, Geschäftsführer Vertrieb und Produktion, Hobart
Die Raten für die Nutzung als Dienstfahrrad werden vom monatlichen Bruttogehalt abgerechnet, wodurch Steuern und Sozialversicherungsbeiträge sinken. Die Leasing-Laufzeit beträgt 36 Monate. Die Räder können uneingeschränkt privat genutzt und nach den drei Jahren Leasing für den verbleibenden Restbetrag gekauft oder zurückgegeben werden.


Themen:
Fahrrad
stats