Hupfer | Betriebsverpflegung

Smartes Konzept für Mitarbeiter-Gastronomie

Caroline Schumacher, Systementwicklerin bei Hupfer, mit dem Pokal von #einfachmachen, Kategorie "Gute Personalarbeit", vergeben für die smarte Betriebsverpflegung bei Hupfer.
Hupfer
Caroline Schumacher, Systementwicklerin bei Hupfer, mit dem Pokal von #einfachmachen, Kategorie "Gute Personalarbeit", vergeben für die smarte Betriebsverpflegung bei Hupfer.

Gemeinsam gut essen trotz Corona: Die Wirtschaftsförderinitiave #einfachmachen zeichnet Hupfer in der Sparte Arbeitsorganisation für sein innovatives Modell der Betriebsverpflegung aus. Das entwickelte System ist mit einer digitalen Komponente verknüpft und bewährt sich besonders jetzt in der Pandemie.

Es erscheint in diesen Tagen wie eine Quadratur des Kreises: eine frische und gesunde Betriebsverpflegung organisieren, alles möglichst kontaktlos, stets hygienesicher, gleichwohl die Gäste in einem Miteinander zumindest zur Mittagszeit etwas verbunden, Gespräche auf Distanz inklusive.

Hupfer entwickelte dazu eine Lösung, gleich zu Beginn der Pandemie, und wurde nun im Rahmen einer digitalen Feierstunde von der regionalen Wirtschaftsförderinitiative #einfachmachen ausgezeichnet. "Unser Anspruch war und ist: Wir müssen lernen, mit der Pandemie zu leben. Das gilt auch für unseren Bereich der Mitarbeiterverpflegung", erläutert Caroline Schumacher, Systementwicklerin bei Hupfer, die Motivation für die smarte Mitarbeiter-Gastronomie.

Kontaktlos von zuhause auswählen

Per App wählen die Mitarbeiter ihr Essen von zu Hause aus. Ebenso kontaktlos wird das Bestellte dann auch verteilt: Die Gäste entnehmen die in Porzellangeschirr appetitlich angerichteten Menüs aus Vitrinen-Wagen, die die Speisen dank Induktionstechnik nährstoffschonend und sensorisch perfekt auf den Punkt aufbereiten. Die Menüs sind abgedeckt und namentlich gekennzeichnet.

Den Zeitpunkt, wann das Frische-Menü fertig sein soll, wählt der Gast, sodass Mitarbeiter aller Arbeitsschichten das System nutzen können. "Wir bieten heute zur Mittagspause zwei Essenszeiten zur Auswahl", so Caroline Schumacher. "Jeder kommt mit Maske, desinfiziert die Hände, entnimmt sein Menü, und geht zu einem Tisch, wo er zwar allein sitzt, mit dem notwendigen Abstand zum Kollegen am nächsten Tisch, doch in Gemeinschaft zur Mittagszeit, unter Einhaltung aller Hygieneregeln."

Flexible Lösung

Müssen vorübergehend höhere hygienische Auflagen erfüllt werden, wird das Konzept auf Take-away umgestellt und die Gäste nehmen ihr Essen mit an ihren Platz. Hygienisch beurteilt wurde das Modell durch Delphi Lebensmittelsicherheit und die zuständige Berufsgenossenschaft.

Technische Basis der kontaktlosen Mitarbeiter-Gastronomie ist das von Hupfer selbst entwickelte System für Betriebsverpflegung, das derzeit in kleineren und mittleren Betrieben oder auch Betrieben mit Spätschicht warme und gesunde Menüs ermöglicht. Es basiert auf hochwertigen, tiefgefrorenen Menükomponenten und einer nährstoffschonenden Induktionstechnik, die auf den Punkt regeneriert und/oder zu Ende gart.

"Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung für gute Personalarbeit von #einfachmachen", so Caroline Schumacher. "Für uns ist es wichtig, das Sozialgefüge, das Miteinander weiterhin aufrecht zu erhalten. Eine hochwertige Mitarbeitergastronomie stellt da einen sehr wichtigen Baustein dar."


Sie möchten Aktuelles zum Thema "Gemeinschaftsgastronomie: Spotlight Business" lesen? Mehr fachlichen Input finden Sie in unserem "Gemeinschaftsgastronomie: Spotlight Business"-Dossier.
stats