Kondrauer Mineralbrunnen

Kondrauer will Produktion verlagern

Kondrauer-Geschäftsführer Jonas Seidl und Ralf Brodnicki zieht es nach Naila.
uschi vogg_PR e.K.
Kondrauer-Geschäftsführer Jonas Seidl und Ralf Brodnicki zieht es nach Naila.

Der bayerische Mineralwasserhersteller Kondrauer will seine Produktion Anfang 2020 von Waldsassen ins rund 60 Kilometer entfernte Naila verlegen. Derzeit verhandelt die Geschäftsführung mit dem Betriebsrat.

Der bayerische Mineralwasserhersteller Kondrauer plant, seine Produktion und Innenlogistik Anfang des Jahres 2020 aus Waldsassen ins oberfränkische Naila zu verlegen, während der Sitz mit Verwaltung weiterhin in Waldsassen verbleiben soll. Im Quellenpark könne nicht mehr genug Wasser für den Bedarf von Kondrauer gefördert werden.


Seit mehr als 700 Jahren dient die Kondrauer Quelle der Mineralwassergewinnung, nun reichen die Ressourcen nicht mehr für den Wachstumskurs der Kondrauer Mineral- und Heilbrunnen GmbH & Co KG aus. Schon seit 1980 füllt der Betrieb einen Teil seines Sortiments in Naila ab. Neben Mineralwasser gehören auch Schorlen und Limonaden zur Produktpalette des Familienunternehmens. 

„Dass eine Produktionsverlagerung für die betroffenen Mitarbeiter aus Produktion und Innenlogistik weitreichende Konsequenzen hat, ist uns bewusst. Wir suchen daher gemeinsam mit dem Betriebsrat nach sozialverträglichen Lösungen“, so Ralf Brodnicki, Geschäftsführer Marketing und Vertrieb bei Kondrauer. Die nahtlose Versorgung von Privat- und Geschäftskunden mit Kondrauer Mineralwasser aus Naila sei auch weiterhin gewährleistet.



stats