Krombacher

Rekord-Ausstoß: 7,5 Mio. Hektoliter

Rekordjahr 2018 für die Krombacher Brauerei.
Krombacher Brauerei
Rekordjahr 2018 für die Krombacher Brauerei.

Mit einem Umsatzplus von 10,1 Prozent beendete die Krombacher Brauerei mit Sitz im nordrhein-westfälischen Kreuztal das Geschäftsjahr 2018. Verantwortlich für diesen Erfolg sind besonders die Marken Krombacher und Schweppes.

Insgesamt erwirtschaftete der Brauereikonzern im vergangenen Jahr mit einem Gesamtausstoß von 7,499 Mio. Hektolitern einen Umsatz von 850 Mio. Euro. Dank einer konsequenten Gastronomie-Politik und dem starken Export von Krombacher Bieren erzielte alleine die Dachmarke des Brauereikonzerns ein Ausstoßplus von 4,5 Prozent. Die Umsätze verbesserten sich um 9 Prozent auf 696,3 Mio. Euro. Damit bleibt Krombacher sowohl im alkoholhaltigen als auch im alkoholfreien Biermarkt unangefochtener Spitzenreiter. Im vergangenen Jahr erweiterte das Unternehmen darüber hinaus sein Sortiment um ein alkoholfreies Radler und ein naturtrübes Landbier. Zum Fassbrause-Angebot kam die Sorte Maracuja hinzu.

Filler-Getränke auf dem Vormarsch

Um 14,6 Prozent stieg gleichzeitig auch das Ausstoßvolumen der Schweppes Deutschland Marken Schweppes, Orangina und Dr. Pepper. Dies entspricht einem Umsatzplus von 18,9 Prozent auf 128,7 Mio. Euro. Neu eingeführt wurden 2018 zuckerfreie Varianten der Schweppes-Klassiker Indian Tonic Water und Bitter Lemon, sowie ein wiederverschließbares 0,5-Liter-PET-Gebinde für die Premium-Limonade Orangina. Diese Neuerungen macht der Konzern für das gute Ergebnis mit verantwortlich.
„Unsere Strategie, ein 'Haus der starken Marken' zu formen, ist ein wichtiger Garant sowohl für unser sehr gutes Ergebnis in 2018 als auch generell für unser nachhaltiges Wachstum.“
Uwe Riehs, Geschäftsführer Marketing der Krombacher Gruppe
2019 will die Krombacher Gruppe den eingeschlagenen Weg weiter gehen. Insbesondere im Bereich der alkoholfreien Produkte dürfen sich Kunden und Verbraucher auf neue Sorten freuen.
stats