Küppersbusch

Aus für Profitechnik angekündigt

Küppersbusch

Der traditionsreiche Küchengerätehersteller Küppersbusch mit Sitz in Gelsenkirchen will sich künftig auf die Produktion und den Vertrieb von Hausgeräten konzentrieren. Das Segment Großküchentechnik wird zum Jahresende aufgegeben. Beschlossen hat dies laut Küppersbusch-Geschäftsführung die Schweizer Holding Heritage B als Gesellschafterin.

Die Gesellschaft Küppersbusch Hausgeräte GmbH verbleibt weiterhin am Standort Gelsenkirchen, aber bei der Sparte Profitechnik gehen die Lichter wohl endgültig aus. Mit dem Betriebsrat werde zurzeit ein Sozialplan verhandelt, um für die 146 betroffenen Mitarbeiter eine Lösung zu finden, so Geschäftsführer Hannes Kolb und Interims-Geschäftsführer Udo Janetzki. Bestehende Aufträge sollen noch fristgerecht ausgeführt werden. Service und Ersatzteildienste seien über das Jahresende 2020 hinaus sichergestellt.

Großküchengeräte aus Portfolio gestrichen

Die Zentrale des Schweizer Gesellschafters Heritage B in Zug, begründet den Beschluss der Holding mit der Sonderstellung der Großküchentechnik im Konzern, die nicht weitergeführt werden solle. Küppersbusch gehört zur spanischen Teka-Gruppe, die außerdem Tochtergesellschaften in 33 Ländern und produziert in 11 Fabriken in Europa, Asien und Amerika Einbaugeräte und Küchenspülen und -armaturen betreibt.
Auf dem internationalen Parkett sei man zuletzt ein zu kleiner Player gewesen in Konkurrenz mit großen Weltkonzernen, so die Geschäftsführer Kolb und Janetzki. Dies habe sich letztlich in den Ergebnissen gezeigt. Notwendige Synergieeffekte zwischen Hausgeräte- und Profi-Segment hätten sich nicht eingestellt.
Hannes Kolb, Geschäftsführer, Küppersbusch Großküchentechnik GmbH & Co. KG
Archiv
Hannes Kolb, Geschäftsführer, Küppersbusch Großküchentechnik GmbH & Co. KG
Bereits seit 2017 hat das Unternehmen keine Angaben mehr gemacht, so auch nicht mehr für die exklusive Erhebung der Fachzeitschrift gv-praxis zu den führenden deutschen Herstellern von Großküchentechnik.

Laut dem kaufmännischen Leiter von Heritage B, Stephan Reiter, habe man vergeblich nach einem Käufer für die Sparte gesucht. Nun geht das Firmengelände samt Hallen an ein Logistikunternehmen, womit die Hausgerätesparte Küppersbusch zum Mieter wird – mit Standortgarantie bis Ende 2021, heißt es.

Politiker gegen Schließung

Drei Gelsenkirchener Bundestagsabgeordnete setzen sich indes für die Fortführung des Segments Großküchentechnik ein. Ingrid Remmers (Die Linke), Irene Mihalic (Grüne) und Markus Töns (SPD) haben sich in Briefen sowohl an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gewandt als auch an die schweizerische Holding Heritage B. Die Politiker appellieren, die Möglichkeiten für den Weiterbetrieb des Werkes zu prüfen und bieten Unterstützung an. In schwierigen Zeiten komme es auf Solidarität zwischen Unternehmen und Beschäftigten an.

stats